Zum Inhalt springen

Wirtschaft AHV-Fonds: Der vergessene Riese

Mit über 30 Milliarden Franken ist er ein Schwergewicht unter den institutionellen Anlegern. Doch der AHV-Fonds hat in der Vergangenheit Milliarden an möglicher Rendite nicht erzielt. Und was die Kontrolle der Geschäftstätigkeit anbelangt, scheint das Parlament den AHV-Fonds vergessen zu haben.

Stapel Franken von der Seite fotografiert
Legende: «Das Vermögen sicher und mit marktkonformer Rendite anlegen» – lautet eine der Kernaufgaben des AHV-Fonds. Keystone

Wer als Treuhänder von über 30 Milliarden Volksvermögen agiert, trägt grosse Verantwortung. So viel Geld liegt im AHV-Fonds, einem der grössten institutionellen Anleger des Landes. Das Geld gehört allen Versicherten, die AHV-Beitrage geleistet haben. Doch es könnte mehr sein. Einiges mehr.

Vier Milliarden nicht erzielt

Im Geschäftsbericht veröffentlicht der AHV-Fonds die Gesamtrendite, aber ohne eine Vergleichsgrösse, mittels derer man die Anlage-Leistung messen könnte. «ECO» hat darum den gängigen Pensionskassen-Index BVG-25 herangezogen und kommt zum Schluss, dass der AHV-Fonds zwischen 1999 und Ende 2013 – den letzten verfügbaren Zahlen – rund 4 Milliarden Franken Rendite nicht erzielt hat.

Der AHV-Fonds darf seit 1997 in Schweizer Aktien investieren – zuvor waren ihm nur Schweizer Obligationen erlaubt – und seit 2000 auch in ausländische Wertpapiere.

Der seit 2008 amtierende Präsident des Verwaltungsrates des AHV-Fonds, der Banker Marco Netzer, argumentiert, dass der Fonds im Gegensatz zu Pensionskassen einen hohen Anteil an Barmitteln halten müsse und darum praktisch in keine Direktimmobilien (Liegenschaften), Private-Equity- und Hedge-Fund-Anlagen investieren könne. Zudem sei das Anlage-Universum zwischen 1999 und 2009 kontinuierlich erweitert worden, so dass ein Langzeitvergleich mit Vergleichsindizes keinen Sinn ergebe.

Schwaches Risiko-/Rendite-Verhältnis

Doch auch in einer kürzeren Betrachtung fällt der AHV-Fonds im Vergleich zu anderen institutionellen Investoren zurück. «ECO» liegt eine Untersuchung vor, die zwischen 2008 und 2013 den Anteil risikoreicher Anlagen wie Aktien am Gesamtvermögen und die erzielte kumulierte Rendite von über 40 institutionellen Investoren eruiert hat, darunter zum Beispiel auch der Unfallversicherer SUVA. Befund: Der AHV-Fonds holt im Vergleich zum Risiko, das er eingeht, unterdurchschnittlich wenig Rendite.

Die Untersuchung stammt von der Pensionskassen-Beratungsfirma ppcmetrics, die seit Herbst 2013 ein Mandat als externe Kontrollerin des AHV-Fonds ausübt. Marco Netzer schreibt: «Uns liegt eine Studie des Pensionskassenverbandes ASIP vor, wonach wir uns zwischen 2008 und 2013 betreffend Risiko-Rendite in der Mitte eines Universums von 57 Pensionskassen befinden.»

Wenig glücklich – gelinde ausgedrückt – agierten die Verantwortlichen auch mit den 7 Milliarden Franken, die der AHV-Fonds 2007 aus dem Verkauf des Goldes der Nationalbank erhalten hatte. Bis Ende 2013 erzielten sie knapp 50 Millionen Franken Ertrag. Das sind 0,7 Prozent. Damit wurde nicht einmal die Teuerung kompensiert.

Parlament aussen vor

Bleibt die Frage: Wer kontrolliert eigentlich den AHV-Fonds? Der Fonds selber ist eine selbständige, von der Verwaltung ausgelagerte Anstalt des Bundes. Der dreizehnköpfige, mit viel Entscheidungsbefugnis ausgestattete Verwaltungsrat rapportiert direkt an den Bundesrat. Dieser ist aber nicht verpflichtet, das Parlament regelmässig über die Tätigkeit des Fonds zu informieren, wie das beispielsweise bei SBB und Swisscom der Fall ist.

Andreas Stöckli, Assistenzprofessor an der juristischen Fakultät der Universität Basel und Spezialist für öffentliches Recht, erstaunt das: «Die Kontrolle des Parlaments über ausgelagerte Verwaltungseinheiten hat man vor Kurzem verändert und dieses System auf eine gute Grundlage gestellt. Aber offenbar ging der Fonds ein wenig vergessen.»

AHV-Fonds

Der AHV-Ausgleichsfonds verwaltet das Geld der Alters- und Hinterlassenen-Versicherung (AHV), der Invalidenversicherung (IV) und der Erwerbsersatzordnung (EO). Die mehr als 30 Milliarden Franken sind in Obligationen, Aktien, Cash sowie Immobilien, Rohstoffen und anderem angelegt.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrix Junod, CLARENS
    Hr. Wanner, Gemeinheiten und Dummheit kann man nicht kaufen, die hat man.AHV und Pensionskassen sind dem Sozialdepartement unterstellt.Schon damals hat Frau Ex BR Dreifuss SP geantwortet, sie wisse nicht wo die AHV-Gelder angelegt sind. Der Nachfolger BR Couchpin FDP kümmerte sich um seine Krankenkassen und Herr Berset hat einen Salathaufen übernommen. Dafür kommt jedes Jahr die Meldung vom Nationalrat ans Volk, die lautet in den Sozialkassen fehlen Milliarden noch mehr Immigranten müssen her
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Das Geld gehört eben nur dem Büezer , somit ist es nicht interessant für die Geldverwalter es zu vermehren . Wie immer dient es nur dazu , um die zu hohen Löhne der Bürokraten zu bezahlen . Wenn dann einmal alles verwirtschaftet und verludert ist, sind die Anderen Schuld und die Rentner schauen wieder in die Röhre .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter müller, zürich
    Die Darstellung von ECO ist komplett unhaltbar. Der AHV Fonds hat in Aktienanlagen 2013, 2012, 2009 16/11/32 % rendiert nebst einem Verlust von 8% in 2011. Die Verluste des AHV Fonds im Rohstoffbereich sind wichtiger aber bis zu einem gewissen Grade nachvollziehbar. Der Fonds würde vielleicht besser fahren wenn er einen fixen Betrag als Kernkapitalanlage definieren würde und den Rest primär als Liquidität für die AHV. Der Fonds könnte durchaus die Schwankungsrisiken um 1.5% erhöhen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen