Zum Inhalt springen

Wirtschaft Air Berlin kündigt Umbau «ohne Tabus» an

Nach den deutlichen Verlusten 2013 hat Air-Berlin-Chef Wolfgang Prock-Schauer einschneidende Veränderungen bei der Airline angekündigt. Ein weiterer Stellenabbau ist nicht auszuschliessen.

Air Berlin ist im vergangenen Jahr wieder tief in die roten Zahlen gerutscht und plant nun einen grundlegenden Umbau. Das laufende Sparprogramm reiche nicht aus, teilte Unternehmenschef Wolfgang Prock-Schauer mit.

Mehrere Flugzeuge der Air Berlin stehen auf einem Flughafen nebeneinander.
Legende: Air Berlin hat grosse Probleme. Keystone

«Wir werden jetzt ein Geschäftsmodell finden und eine Positionierung für die Airline, die uns nachhaltig in die Gewinnzone führt», sagte
Prock-Schauer. Er betonte: «Unsere Kapitalgeber und wir glauben, dass Air Berlin eine Zukunft hat.»

Noch im Mai werde ein eigenes Vorstandsressort für die Restrukturierung geschaffen und Unternehmensberater an Bord geholt, kündigte das Unternehmen an. Zugleich kündigte Prock-Schauer aber ein Ende des Schrumpfkurses an. Einen weiteren Personalabbau schloss er jedoch nicht aus.

Ethiad hilft beim Umbau

Helfen soll beim Umbau eine 300-Millionen-Euro Finanzspritze des Grossaktionärs Etihad sowie rund 150 Millionen Euro aus einer eigenen Anleihe. Die Wandelanleihe von 300 Millionen kann die arabische Staats-Airline später in Aktien der deutschen Fluggesellschaft umtauschen, wenn diese das Geld nicht zurückzahlen kann.

Etihad-Chef James Hogan stärkte dem deutschen Partner den Rücken: «Wir sind überzeugt, dass sich das Geschäft in die richtige Richtung entwickelt.» Notwendig sei aber eine beschleunigte und tiefgreifende Restrukturierung. Etihad werde die Beteiligung von 29,21 Prozent beibehalten.

Mehr als 300 Millionen Euro Verlust

2013 hatte Air Berlin unterm Strich einen Verlust von 315,5 Millionen Euro gemacht. Das laufende Geschäft brach ein: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sank von einem Plus von 70,2 Millionen Euro im Jahr 2012 auf minus 231,9 Millionen Euro. Der Konzernumsatz schmolz von 4,31 Milliarden Euro auf 4,15 Milliarden Euro.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.