Airline Etihad kauft sich in Europa ein

Mit Zukäufen positionieren die Scheichs aus dem Emirat Abu Dhabi ihre Fluglinie in Europa. Die Etablierten sehen das mit Sorge.

Video «Etihad attackiert die etablierten Airlines» abspielen

Etihad attackiert die etablierten Airlines

2:07 min, aus Tagesschau vom 25.6.2014

Die arabische Fluggesellschaft Etihad hat die marode Alitalia übernommen. Experten gehen davon aus, dass die Airline aus Abu Dhabi damit künftig das europäische Fluggeschäft noch stärker beeinflussen wird als ohnehin schon.

Vor Alitalia hatte sich Etihad bereits bei «Air Berlin», «Air Serbia» und «Air Lingus» eingekauft. Zudem übernahm sie Ende letzten Jahres ein Drittel der Anteile an der Schweizer Regionalfluggesellschaft «Darwin Airline» und taufte sie in «Etihad Regional» um.

Länder sollen im Kampf gegen Etihad zur Seite stehen

Die Billigpreispolitik der Airline macht den europäischen Fluggesellschaften zu schaffen. «Den Bankrott einer Airline würde ich aber nicht vorhersagen», so Aviatik-Experte Andreas Wittmer in der «Tagesschau».

Um der Verdrängungsstrategie von Etihad standzuhalten, müssten traditionelle europäische Airlines und deren Herkunftsländer Überlebensstrategien entwickeln, so Wittmer. Das könnte zum Beispiel durch eine Differenzierung bei den Gebühren oder den Start- und Landerechten passieren.

Mehr zum Thema

Die Details und Hintergründe zum Einstieg der «Etihad» bei «Alitalia» lesen Sie hier.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Arabische Fluggesellschaft lässt Alitalia weiterfliegen

    Aus Tagesschau vom 25.6.2014

    Die arabische Fluggesellschaft Etihad übernimmt knapp die Hälfte der finanziell ausgebluteten italienischen Fluggesellschaft Alitalia. Geplant sind offenbar harte Schnitte, gerüchteweise ist von einem Abbau von 2000 Stellen die Rede. Etihad ist mit 29 Prozent bereits grösster Einzelaktionär der deutschen Fluggesellschaft «Air Berlin». In der Schweiz gehört ihr ein Drittel der Regionalfluggesellschaft «Darwin Airline».