Zum Inhalt springen

Kultburger wird 50 Am Big Mac misst sich die Welt

Vor 50 Jahren wurde der Big Mac zum ersten Mal serviert. Es war der Anfang einer Erfolgsgeschichte. Dank seiner weltweiten Verbreitung ist der Burger gar zum Währungsmass geworden.

Legende: Video Der «Big Mac» wird 50 abspielen. Laufzeit 2:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.08.2017.

Mit ihm hat McDonalds ein Stück Amerika in die Welt getragen. Die Rede ist vom Big Mac. Heute feiert der meist servierte Burger überhaupt seinen 50. Geburtstag. Die Zutaten des Doppelstöckers sind überall genau die gleichen: 100 Gramm Hackfleisch, drei Brötchen und eine Scheibe Schmelzkäse. Dazu kommen Zwiebeln, Salatblätter, Salzgurken und eine spezielle Big-Mac-Sauce.

Und weil der kultige Burger auf der ganzen Welt verkauft wird, eignet er sich auch als Mass für die Kaufkraft einer Währung. Das britische Wirtschaftsmagazin Economist erhebt seit 1986 den sogenannten Big-Mac-Index. UBS-Chefökonom Daniel Kalt erklärt das Prinzip dahinter: «Die Idee besteht darin, ein einheitliches Produkt, das auf der ganzen Welt in gleicher Qualität verkauft wird, als Basis für einen Kaufkraftvergleich zu nutzen.»

Unter Ökonomen ist der Index umstritten

Bei Kaufkraftparität zwei verschiedener Währungen kostet ein Produkt in beiden Währungsräumen nach Umrechnung gleich viel. Doch Kaufkraftparität ist ein theoretisches Konzept. Der Big-Mac-Index zeigt, wie sehr sich die Kaufkraft in der Realität von Land zu Land unterscheidet.

Die Preise für einen Big Mac variieren signifikant.
Legende: Die Preise für einen Big Mac variieren signifikant. SRF

Als Basis für den Index dient der US-Dollar, in den die Big Mac-Preise anderer Länder umgerechnet werden. Nun lassen sich Abweichungen von der Kaufkraft-Parität feststellen. Bei positiver Abweichung gilt eine Währung als überbewertet, bei negativer Abweichung als unterbewertet.

Kalt weist jedoch darauf hin, dass diese simple Rechnung etwa das Lohnniveau eines Landes nicht berücksichtigt: «In Zürich ist der Big Mac im internationalen Vegleich zwar teuer. Die Löhne sind in der Schweiz aber auch entsprechend hoch.» Deshalb berechnet die UBS zusätzlich, wie lange die Menschen verschiedener Städte im Schnitt für einen Big Mac arbeiten müssen. Weltweit am wenigsten lange müssen sie das demnach in Hong Kong, nämlich nur neun Minuten. Mit elf Minuten geht es in Zürich nur minim länger. In Peking hingegen dauert es rund vier mal so lange. Fast drei ganze Arbeitsstunden müssen die Einwohner von Nairobi für einen Big Mac leisten, noch länger dauert es nirgendwo.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Räumelt (Monte Verita)
    Bestelle mein Big Mac immer bei Burger King.. und bekomme ihn auch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      ...und ich dachte, sie seien der King bei der Wirtschaftskanzlei,-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Sage schon lange, dass Guatemala für seine ökonomische Situation zu teuer ist. Dieser auf den ersten Blick etwas schräge Index, verdeutlicht es gut. Fand eine Berechnung des CNN en Español und publiziert durch Prensa Libre vom 24 Mai 2016. Da kostete der Big Mac US$ 5.29 und erfordert 2.61 Arbeitsstunden. Allerdings nur unter Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohnes von damals Q 2747.-- (ca. US$ 359.--) pro Monat. Dumm nur, dass gerade im Agrarsektor Minimallöhne oft nicht eingehalten werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Tut mir leid liebes SRF für die Gratis-Werbung des globalen Blue Chip Multi McDonalds, ich werde dieses global gleich schmeckende, ungesunde Massenprodukt „Hamburger“ nie essen. Seit ich als Kind am Tisch mit Messer u. Gabel essen gelernt habe, werde ich mir die heimische traditionelle Esskultur nie nehmen lassen. Trotzdem Gratulation an McDonalds, CocaCola & Co., dass sie es verstanden eine global, uniformierte Monokultur statt MultiKulti zu schaffen. Aktienkurs heute +1.28 USD, 52 Wo. +42 USD!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen