Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Amazon begeistert mit Minus, Google enttäuscht mit Plus

Es ist die verkehrte Welt: Obwohl Amazon im letzten Weihnachtsgeschäft weniger verdient hat als im Vorjahr, sind die Börsianer begeistert. Google steigerte den Gewinn in derselben Zeit, wurde an der Börse dafür aber abgestraft.

Ein Mann hält ein Paket von amazon.com in der Hand.
Legende: Nach roten Zahlen löst auch ein Gewinnrückgang von zehn Prozent ein Kursfeuerwerk aus. Keystone

Der weltgrösste Online-Detailhändler Amazon hat im letzten Weihnachtsgeschäft gut zehn Prozent weniger verdient als ein Jahr zuvor. Der Gewinn sank auf 214 Millionen Dollar. Trotzdem waren die Investoren und Analysten an der Börse begeistert.

Das Ergebnis übertraf ihre Erwartungen um fast das Doppelte. Es störte sie auch nicht, dass der Umsatz mit einem Plus von 15 Prozent auf 29,33 Mrd. Dollar die Marktprognosen verfehlte. Die Aktie stieg nach Börsenschluss zwischenzeitlich um rund zwölf Prozent. Im dritten Quartal 2014 hatte Amazon die Anleger mit einem Verlust von 437 Mio. Dollar schockiert.

Enttäuscht sind sie auch von Google. Der kalifornische Internet-Konzern hat im letzten Quartal 41 Prozent mehr verdient als im Jahr zuvor und steigerte den Gewinn auf 4,8 Mrd. Dollar. Gleichzeitig stieg der Umsatz um 15 Prozent auf 18,1 Mrd. Dollar. Analysten hatten mehr erwartet und straften Google nach Börsenschluss ab. Die Aktie fiel zunächst um rund zwei Prozent, fing sich dann aber rasch wieder.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D.Daniele, Obergösgen
    Das kommt davon wenn man die Arbeiter in der 3. Welt zu gut behandelt und Sie nicht auspresst bis aufs Blut. Dann kommen so Jämmerliche 41% Mehrgewinn heraus. Man muss dabei achten das Googel nicht in die Schweiz kommt, sonst landen Sie noch am Schluss mit so schlechten Zahlen auf dem Sozialamt und müssen Unterstützung beantragen. Und was die Psychologen kosten werden, wenn Sie die Versager wieder aufpäppeln müssen. Ich bin dafür das nächstes Jahr, jeder Rappen zählt, für Googel sammelt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frédéric Weil, Adliswil
    An der Börse werden nicht mehr Leistungen bewertet sondern nur noch 2 Dinge: Erwartungen und Grosspolitische Wetterlagen. Mittlerweile sollte die Börse Einzug finden in das OR unter "Spiel und Wetten". Mehr ist es nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen