Zum Inhalt springen
Inhalt

Anstieg der Passagierzahlen Rekordjahr für die zivile Luftfahrt

Die Stadt Zürich aus einem Flieger fotografiert.
Legende: Die Fluggesellschaften haben im vergangenen Jahr eine Rekordzahl an Passagieren transportiert. Keystone
  • Die Fluggesellschaften haben im vergangenen Jahr weltweit 4,1 Milliarden Passagiere transportiert.
  • Dies entspreche einem Anstieg von 7,1 Prozent gegenüber 2016, schreibt die Internationale Organisation für zivile Luftfahrt (Icao).
  • Und: Das sei ein neuer Rekord, heisst es weiter.

Ein Grund für den erneuten Anstieg der Passagierzahlen war laut Icao-Angaben der weiter wachsende Markt der Billigfluggesellschaften. Diese beförderten 1,2 Milliarden Passagiere – und waren damit für knapp 30 Prozent des zivilen Luftverkehrs verantwortlich.

Bei den zurückgelegten Flugkilometern aller zahlenden Passagiere verzeichnete die Icao einen Anstieg um acht Prozent. Die Zuwachsraten lagen den Angaben zufolge in allen Regionen ausser dem Nahen Osten über dem Vorjahresniveau.

Mit einem Anteil von 37 Prozent an den weltweiten Passagierkilometern ist Europa weiterhin der wichtigste Markt für die zivile Luftfahrtbranche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Mehr Flüge heisst, wir entfernen uns in Riesenschritten von jeglichen Umweltagenden. Erinnern wir uns, die Reformation fand unter anderem statt, weil der unsägliche Ablasshandel dermassen wucherte. Gibt es auch 'umwelttechnisch' bald eine Reformatione oder sind wir Menschen noch zu fest verloren und versunken in der Welt der kommerzialisierten Flucht in die Virtualität, in die fernen Länder? Rene Gardi meinte, 'Wer vor seiner Türe nichts erlebt, erlebt auch nichts in der weiten Welt'.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Boesiger (P.Werner Boesiger)
    Es waere interessant zu erfahren, was die Umwelt mehr belastet: Mit dem Flugzeug von Zuerich nach Genf zu fliegen, oder mit dem Auto zu fahren? Am umweltfreundlichsten scheint die Reise im Zug zu sein, doch bei den hohen Preisen kommen einem Zweifel beim Sprichwort: Der Kluge reist im Zuge. Von St. Petersburg nach Minsk, ist sogar ein Flugticket biller als der Zug!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Heimberg (tomfly)
      Diese Antwort kann ich Ihnen gerne geben: Fliegen ist in Bezug Umwelt immer der schlechteste Variante des Reisens. Pro Person benötigt ein Flieger ca. 4.5 bis 5.5 lt /100km. Dies ist aber ein sehr grober Wert, da viele Faktoren mitspielen. Interssant ist aber, dass dies pro Person gilt. Eine 4-köpfigen Familie braucht so um 20 lt /100 km. Im Auto ist eine solche Rechnung nicht zutreffend. Das hat damit zutun, dass ein Flieger auch viel Energie benötigt um "oben" zu bleiben, da zählt jedes kg.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Und immer schön E-mobile kaufen. Die Flugzeuge fliegen ja mit "Luft". Wetten, selbst wenn wir nur noch zu Fuss unterwegs wären sorgt die Wirtschaft mit ihren Flugzeugen, Schiffen und Produktionsstätten weiterhin für eine fetten CO2 Anstieg ;-) Wir sind nur ein Spielball, ein Ablenkungsmanöver, wirklich einsparen muss man woanders!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen