Apple verliert erneut Streit um Namensgebung

Eine US-Richterin hat eine Klage von Apple gegen den Gebrauch des Namens «App Store» durch Amazon zurückgewiesen. Das Gericht sah keine Irreführung für Kunden.

Personen vor einem Apple-Geschäft.

Bildlegende: Apple darf Amazon nicht verbieten, den Namen «AppStore» zu gebrauchen. Reuters

Apple habe nicht darlegen können, warum die Verwendung dieser Bezeichnung durch das Online-Kaufhaus eine irreführende Werbung darstelle, urteilte eine Bezirksrichterin im kalifornischen Oakland. Der Nutzer erhalte nicht den Eindruck, dass es sich bei dem Angebot von Amazon um einen Apple-Service handele.

Beim App Store von Apple handelt es sich um eine Verkaufsplattform für Computerprogramme mit dem Betriebssystem iOS. Amazon richtet sich an Geräte mit Android-Software.

Wettbewerb wird stärker

Eine Apple-Sprecherin wollte zu der Richterentscheidung keine Stellung nehmen. Amazon war vorerst nicht erreichbar.

Amazon und Apple stehen sich in einem immer intensiver werdenden Wettbewerb gegenüber. Der Tablet-Computer Kindle gehört zu den stärksten Rivalen des iPad von Apple, das den Markt weiterhin dominiert. Apple klagt unter anderem noch wegen Markenverletzungen gegen Amazon. Eine Verhandlung ist für August geplant.