Zum Inhalt springen

Arbeitsmarkt in Italien Der hohe Preis der tieferen Arbeitslosenquote

Die Jugendarbeitslosigkeit in Italien sinkt. Doch viele Verträge sind befristet – die Folgen sind gravierend.

Legende: Audio Italien: Mehr Arbeitsplätze, aber unter prekären Verhältnissen abspielen.
3:04 min, aus Echo der Zeit vom 10.01.2018.

«Die Krise liegt hinter uns.» Diese frohe Botschaft wiederholt Italiens Mitte-Links-Regierung derzeit fast täglich – es ist Wahlkampf. Tatsächlich verheissen die Statistiken viel Positives. Die erschreckend hohe Jugendarbeitslosigkeit in Italien ist von 40 auf knapp 33 Prozent gesunken und die Zahl der Arbeitsplätze steigt. Doch diese Statistiken haben eine Kehrseite. Die meisten neuen Stellen sind höchst unsichere Arbeitsplätze mit tiefen Löhnen.

Legende:
Jugendarbeitslosenquote in Italien (2007 bis November 2017) Das Diagramm zeigt die Arbeitslosenquote bei den 15-24-Jährigen in Italien und der EU von 2007 bis und mit November 2017 (EU-Zahlen nur bis 2016). Eurostat/Istat

Eine Million zusätzliche Arbeitsplätze. Das sei ein wichtiger Teil der Bilanz von fünf Jahren Mitte-Links-Regierung, sagt Regierungschef Paolo Gentiloni. Tatsächlich: Unter der sozialdemokratischen Regierung ist die Arbeitslosigkeit gesunken. Und die Zahl der Arbeitsplätze stieg deutlich – vor allem im Norden des Landes.

Beschränkter Zugang zu Sozialversicherungen

Das ist ein Erfolg. Gentiloni streicht ihn im eben begonnenen Wahlkampf denn auch stolz heraus. Doch die Medaille hat eine Kehrseite: Die meisten der neu geschaffenen Stellen sind prekär. Das heisst: Die Verträge sind befristet, oft auf wenige Monate. Sie bieten nur geringe Sicherheiten.

Zudem hat eine wachsende Zahl von Angestellten überhaupt keinen Vertrag mehr. Sie werden von den Arbeitgebern nur tageweise, je nach Bedarf, aufgeboten und bezahlt. All diese Arbeitnehmer haben einen beschränkten Zugang zu den Sozialversicherungen: Wird jemand krank, bleibt er ohne Lohn. Es gibt keinen Mutterschaftsurlaub. Und weil die Angestellten ohne feste Verträge nur geringe Beiträge in die Rentenkasse einzahlen, werden dereinst auch ihre Renten äusserst bescheiden sein.

Vor fünf Jahren war der sozialdemokratische Partito Democratico auch mit dem Versprechen angetreten, die Zahl dieser prekären Arbeitsverhältnisse zu reduzieren. Doch in Tat und Wahrheit ist das Gegenteil passiert.

Aus befristeten Verträgen werden keine fixen

Der Partito Democratico hat zum Beispiel die Arbeit ohne Vertrag, die anfänglich vor allem für Haushaltshilfen gedacht war, auf weitere Branchen ausgedehnt. Die Hoffnung war, dass aus den befristeten Arbeitsverhältnissen dann bald einmal feste würden. Doch diese Rechnung ging nicht auf. Im Gegenteil: Viele Arbeitgeber kamen auf den Geschmack und stellen immer häufiger Junge ohne oder eben nur mit befristeten Verträgen an.

Legende:
Arbeitnehmer mit befristetem Arbeitsvertrag in Italien (15-24 Jährige) Das Diagramm zeigt die 15-24-jährigen Arbeitnehmer mit befristetem Arbeitsvertrag in Italien und der EU. Der abgebildete Zeitraum umfasst die Jahre 2007-2016. Eurostat

Die Folgen sind gravierend: Ohne feste Arbeit ist es schwierig, eine Familie zu gründen. In den fünf Jahren der Mitte-Links-Regierung ist die Geburtenrate in Italien auf einen historischen Tiefpunkt gesunken. Selbst im Zweiten Weltkrieg kamen in Italien mehr Kinder zur Welt.

Diese Jungen mit ihren prekären Arbeitsverhältnissen sind für den Partito Democratico bei der Wahl im März nur schwer zu gewinnen. Laut Umfragen wählen viele die Protestbewegung Beppo Grillos oder glauben den sehr windigen Versprechungen Silvio Berlusconis.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Die Tendenz geht in der Schweiz auch zu befristeten Verträgen bzw. "Hire&Fire", Projektbasis (befristet mit Erfolgsabhängigkeit) und Stunden- bzw. Tagelöhner-Mitwirkungen. Auch bei Hochqualifizierten. Diese Anstellungsformen bieten auch nicht mehr den hohen Sozialversicherungsschutz, wie eine Festanstellung im Monatslohn. Es ist also nicht spezifisch in Italien so, jedoch kann ich mir vorstellen, dass die Wellen hoch sind, weil die Arbeitnehmerschaft schlichtweg nicht daran gewöhnt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude (elize)
    also ich finde anstatt zu jammern zuerst mal die ärmel aufkrempeln...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aurel Specker (Auspec)
    Diese Analyse der Daten ist ja absolut kreuzfalsch. 1. Eine "Kehrseite einer Medallie" ist ein negativer Nebeneffekt. Z.b. Junge ersetzen Alte! Das hier ist lediglich eine nicht ganz so "glänzende Vorderseite"! 2. Anzahl befristete Arbeitsplätze sinkt im 2016 während Arbeitslosigkeit auch sinkt. Ergo die fixe Arbeitsplätze nehmen zu. UND befristete werden in unbefristete umgewandelt! Im sogar seit 2014 gewinnt "Unbefristete Stellen" relativ. Sorry aber diese Analyse grenzt an fakenews...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen