Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Auch der Forschungschef verlässt ABB

Nach dem angekündigten Rücktritt von CEO Joe Hogan folgt der nächste Abgang: Forschungschef Prith Banerjee wird das Unternehmen in den kommenden Wochen verlassen. Der Industriekonzern nennt familiäre Gründe.

Prith Banerjee
Legende: Prith Banerjee wechselte 2012 von Hewlett Packard zu ABB. Auch dort leitete er die Forschungsabteilung. pd

Erst am Freitag hatte ABB-Chef Joe Hogan überraschend seinen Rücktritt angekündigt und dafür private Gründe genannt. Nun will auch Forschungschef Prith Banerjee den Hut nehmen, wie der Industriekonzern mitteilt.

Nachfolger steht noch nicht fest

Der 52jährige Banerjee werde zurück in die USA ziehen, um näher bei seiner Familie zu sein. Er werde dort eine neue Anstellung ausserhalb der Firma annehmen.

Wann genau der Chief Technology Officer seinen Posten räumt, steht noch nicht fest. Auch einen Nachfolger benannte ABB noch nicht. Offenbar soll nach einer internen Lösung gesucht werden. Interimistisch übernimmt den Posten Claes Rytoft, der momentan die Forschungsabteilung der Division Power Systems leitet. Banerjee werde noch einige Wochen im Unternehmen bleiben, um die Übergabe zu begleiten, sagte ABB-Sprecher Antonio Ligi.

Der Abgang des Technologiechefs habe nichts mit Hogans Rücktritt zu tun, betonte Ligi. Banerjee habe neue Ansätze in die Forschung und Entwicklung von ABB eingebracht, wird der CEO in der Medienmitteilung von ABB zitiert. Er bedauere den Entscheid. Banerjee hatte erst 2012 bei ABB begonnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.