Zum Inhalt springen

Wirtschaft Aus Orange Schweiz wird «Salt»

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Der Mobilfunkanbieter Orange Schweiz heisst neu «Salt». Punkten will das Unternehmen künftig mit Abos für eine unlimitierte Nutzung und einem Ausbau des Handynetzes.

Zu sehen ist das neue Logo.
Legende: Das neue Logo des Mobilfunkanbieters. Twitter/One996

Die Nummer drei auf dem Schweizer Mobilfunkmarkt hat am Abend das Geheimnis um den neuen Markennamen gelüftet. Neu heisst der Mobilfunkanbieter in der Schweiz «Salt».

Punkten will das Unternehmen künftig mit Abos, die eine unlimitierte Nutzung innerhalb der Schweiz ermöglichen, gab der Salt-CEO Johan Andsjö am Anlass zur Lancierung des neuen Namens bekannt.

Wie der Salt-Chef kürzlich schon in einem Interview der «NZZ am Sonntag» durchblicken liess, will Salt die Konkurrenz aber nicht mit einer Tiefpreisstrategie herausfordern.

Weiter ausbauen will Salt das Mobilfunknetz. Bis Ende Jahr sollen 96 Prozent der Schweizer Bevölkerung eine Abdeckung mit der vierten Mobilfunkgeneration LTE (auch 4G genannt) haben.

Lizenzgebühren fallen weg

Mit dem neuen Namen kann sich der Mobilfunkanbieter künftig die Lizenzzahlungen an France Télécom sparen, denn der gehört die Marke Orange. 2012 war Orange Schweiz von France Télécom an die britische Beteiligungsgesellschaft Apax verkauft worden.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Wingeier, Allschwil
    Wer sind die Profiteure, die offenbar verhindern, dass gegen die Regierungen der Staaten mit beträchtlichen Bodenschätzen und gleichzeitig unterdrückter, schwer leidender Bevölkerung vom heuchlerischen Rest der Welt nichts unternommen wird? Mit dieser Massnahme entlasten wir die Verantwortlichen und treiben möglicherweise noch mehr Menschen in riskante Situationen. Es ist höchste Zeit, das Problem an der Wurzel zu fassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller, Zürich
    Salt? Was für ein unsäglicher Name für eine Telefonfirma. Wahrscheinlich haben die irgendwelchen Werbern noch viel Geld bezahlt für diesen nonsense. Genauso schlau wäre es, Swisscom würde sich umbenennen in "Ziegel" oder "Baum" oder sonstwas Sinnfreies.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frédéric Weil, Adliswil
    Man sage einmal "salt" auf franz. oder deutsch oder italienisch usw. Im Gegensatz zu "Orange", das man in fast JEDER Sprache korrekt aussprechen konnte, ist dies nun nicht mehr möglich. Auch Novartis oder Credit Suisse kann in jeder Sprache fast korrekt gesagt werden. Wirklich nicht viel überlegt !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen