Aus Orange Schweiz wird «Salt»

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Der Mobilfunkanbieter Orange Schweiz heisst neu «Salt». Punkten will das Unternehmen künftig mit Abos für eine unlimitierte Nutzung und einem Ausbau des Handynetzes.

Zu sehen ist das neue Logo.

Bildlegende: Das neue Logo des Mobilfunkanbieters. Twitter/One996

Die Nummer drei auf dem Schweizer Mobilfunkmarkt hat am Abend das Geheimnis um den neuen Markennamen gelüftet. Neu heisst der Mobilfunkanbieter in der Schweiz «Salt».

Punkten will das Unternehmen künftig mit Abos, die eine unlimitierte Nutzung innerhalb der Schweiz ermöglichen, gab der Salt-CEO Johan Andsjö am Anlass zur Lancierung des neuen Namens bekannt.

Wie der Salt-Chef kürzlich schon in einem Interview der «NZZ am Sonntag» durchblicken liess, will Salt die Konkurrenz aber nicht mit einer Tiefpreisstrategie herausfordern.

Weiter ausbauen will Salt das Mobilfunknetz. Bis Ende Jahr sollen 96 Prozent der Schweizer Bevölkerung eine Abdeckung mit der vierten Mobilfunkgeneration LTE (auch 4G genannt) haben.

Lizenzgebühren fallen weg

Mit dem neuen Namen kann sich der Mobilfunkanbieter künftig die Lizenzzahlungen an France Télécom sparen, denn der gehört die Marke Orange. 2012 war Orange Schweiz von France Télécom an die britische Beteiligungsgesellschaft Apax verkauft worden.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Aus süss wird salzig

    Aus Tagesschau vom 23.4.2015

    Orange ist Geschichte. Der Mobilfunk-Anbieter heisst künftig „Salt“ – englisch für Salz. Neu ist auch der Eigentümer des drittgrössten Schweizer Mobilfunkanbieters. Der Franzose Xavier Niel hat in seinem Heimatland Telefon-Markt revolutioniert.