Zum Inhalt springen

Wirtschaft Ausländische Topmanager reisen zu Putin

An das diesjährige Wirtschaftsforum in St. Petersburg knüpft der Kreml besondere Hoffnungen. Zwar bleiben einige Konzernchefs aus dem Westen dem Treffen wegen der Ukraine-Krise fern. Dennoch erwartet Präsident Putin über 300 Prominente der internationalen Wirtschaftswelt.

Aufnahme von Russlands Präsident Wladimir Putin.
Legende: Russland kämpft mit wirtschaftlichen Problemen. Putin will sich am Freitag zur Zukunft seines Landes äussern. Reuters

Das diesjährige Wirtschaftsforum in St. Petersburg steht unter dem Eindruck der Ukraine-Krise. Die USA und die EU hatten als Strafe für den Anschluss der zur Ukraine gehörenden Schwarzmeerhalbinsel Krim an Russland Einreiseverbote und Kontosperrungen gegen Funktionäre verhängt.

US-Präsident Barack Obama rief die Chefs von grossen Konzernen auf, dem 18. Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg fernzubleiben. Mehrere Spitzenvertreter folgten dem Aufruf. Auch aus Deutschland gab es Absagen: Joe Kaeser, Chef von Siemens und der Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen zogen sich zurück.

ABB-Verwaltungsratspräsident reist vor Ort

Die Gastgeber präsentieren sich dennoch selbstbewusst. Ungeachtet der Absagen erwartet Russlands Präsident Wladimir Putin mehr als 300 ausländische Topmanager zum wichtigsten Wirtschaftstermin der Rohstoff-Grossmacht. Auch Hubertus von Grünberg, Verwaltungsratspräsident der Schweizerischen ABB reist nach St. Petersburg.

A priori sei die Teilnahme eines Spitzenvertreters eines westlichen Grosskonzerns kein politisches Statement, sagt NZZ-Wirtschaftskorrespondent Benjamin Triebe im Gespräch mit SRF. «Unternehmensvertreter haben die Pflicht, sich um ihr Unternehmen zu kümmern.»

Die Spitzenvertreter trügen die Verantwortung für ihre Mitarbeiter und Aktionäre und hätten teils Milliarden in Russland investiert, so Triebe. Angesichts der momentan schwierigen wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse in Russland wollten sich die Firmenvertreter vor Ort informieren. Das sei nachvollziehbar.

Russland: Verlorenes Vertrauen wiederherstellen

Ziel der dreitägigen Gespräche ist es nach Angaben der Organisatoren, das durch Russlands Rolle im Ukraine-Konflikt verlorene Vertrauen wieder herzustellen. Putin will sich bei einer Rede am Freitag zur Zukunft seines Landes äussern.

62 Staaten sind nach Angaben der Organisatoren bei dem Forum vertreten sowie 146 grosse internationale Firmen. Umgerechnet knapp 26 Millionen Franken lässt sich Russland seine Antwort auf das Weltwirtschaftsforum WEF in Davos kosten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Lozares, Rebstein
    Wenn eine Olympiade 50Milliarden kosten darf, muss Geld in der Kiste liegen, das ausreicht, Aufträge in Billionenhöhe zu vergeben. Und der Siemensboss hat die Aufträge von Putin schon lange in der Tasche und muss dort nicht mehr hin, also wartet Putin nicht auf die unfähigen Neider in der USA-EU . Das ist eben der freie Handel der sich nicht um das Geblöke von einigen Politikern kümmert ,die Allgemein sehr kurzsichtig sind .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kohler, Thurgau
    Wir würden gut daran tun dies auch zum machen und schnellstmöglichst ein Freihandelsabkommen mit RUS abzuschliessen anstatt unserem Henker EU nachzuhössele!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von V. Humbert, Carouge
    Wozu haben wir noch Staaten, "Demokratien" samt all ihrer Institutionen? Wann merken Herr und Frau Erdenbürger, dass es die Wirtschaft, insbesondere die Grosskonzerne sind, die das Zepter längst übernommen haben. Nur zu mit noch mehr Handelsabkommen und Gleichmacherei, weg mit den Eigenheiten von ganzen Kulturkreisen. Das kann nur in einer, dann auch globalen, Katastrophe enden. Mir tun die Jungen (jetzt schon die an meisten Betroffenen) und ihre Nachkomnen unendlich leid.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Starnberger, Therwil
      Richtig, V. Humbert. Jetzt müssen die Menschen nur noch merken dass mit der EU dasselbe Spiel läuft, einfach auf politischer Ebene. In einer globalisierten Welt werden sich am Schluss nur noch zwei Gegner gegenüberstehen, mächtige Wirtschaftskonzerne und mächtige Staatenbünde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen