Zum Inhalt springen

Wirtschaft Ausverkauf der Schweizer Firmen an die Chinesen?

Der Verkauf des Agrochemiekonzerns Syngenta für sagenhafte 43 Milliarden nach China war ein Weckruf. Warum häufen sich die Übernahmen durch Chinesen? Was sind ihre Motive? Eine Einschätzung von Ostasien-Spezialist Mikko Huotari.

Chinas Flagge.
Legende: «Wir gehen demnach davon aus, dass es künftig zu einer Welle von Kapitalströmen aus China kommt», sagt Mikko Huotari. Keystone

SRF: Die staatliche chinesische Firma ChemChina hat diese Woche bekannt gegeben, dass sie den Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta für 43 Milliarden Franken kaufen will. Zuvor hatte das Unternehmen bereits den italienischen Reifenhersteller Pirelli übernommen. Ist dies der Anfang einer neuen Zeit?

Mikko Huotari: Wir denken, dass es hier in der Tat um eine neu Ära chinesischen Kapitals geht. Die Bedingungen in der chinesischen Wirtschaft werden immer problematischer für die dortigen Unternehmen. Sie können im chinesischen Markt keine produktiven Investitionen mehr tätigen in dem Ausmass, in dem sie das früher getan haben und geraten in einen unglaublichen Wettbewerbsdruck. Auslandsinvestitionen sind ein Weg, um im Wettbewerb zu bestehen. Dazu kommt, dass die chinesische Regierung eine Industriepolitik macht, die Auslandsinvestitionen massiv fördert. China geht es beispielsweise um den leichteren Zugang zum Kapital. Wir sehen also Investitionen, die im Interesse des Staates stehen. Wir gehen davon aus, dass es künftig zu einer Welle von Kapitalströmen aus China kommt.

Muss man sich Sorgen machen, dass ein Ausverkauf von westlichen Errungenschaften nach Osten statt findet?

Das würde ich nicht so sehen. Wir haben beispielsweise innerhalb der EU etwa 1000 grössere Übernahmen angeschaut. Da zeigt sich, dass diese Sorgen unberechtigt sind. In den meisten Fällen bezahlen chinesische Unternehmen einen guten Preis für europäische Technologien und dementsprechend handelt es sich um marktübliche Praktiken. Man hat bislang gute Erfahrungen mit Übernahmen durch Chinesen gemacht. Selten gab es grössere Probleme oder Schwierigkeiten, die man nicht auch mit anderen Übernahmen gehabt hätte.

Marktüblich ist auch, dass Arbeitsplätze verloren gehen.

Richtig, aber das gilt nicht spezifisch für chinesische Unternehmen. Das wird bei jeder Übernahme angeschaut. Solange Firmen für Investoren offen sind, egal woher sie kommen, ist mit solchen Prozessen zu rechnen.

Was muss ein Unternehmen denn bieten, damit es auf dem Einkaufszettel der Chinesen landet?

Das ist von Sektor zu Sektor unterschiedlich. In Europa geht es um Markenfirmen und Unternehmen mit Technologie-Patenten. Letztendlich wollen Unternehmen aus China ihre Wertschöpfungskette verbessern. In der Schweiz und Deutschland geht es also häufig um gut geführte Technologie-Unternehmen. An diesen Perlen haben chinesische Unternehmen grosses Interesse.

Kennt man das Ausmass dieser Investitionen?

Das ist in der Tat ein Problem. Es gibt in Europa keinen systematischen Versuch, die Übernahmen und Neugründungen genau zu verfolgen. Wir haben versucht, das bei knapp 1000 Übernahmen und Direktinvestitionen zu tun. Wir wissen beispielsweise, dass es in der EU 15 grössere Übernahmen von über einer Milliarde gab. Im Bereich von über 500 Millionen waren es etwa 30 oder 35 grosse Übernahmen. Insofern passiert einiges, eine Entwicklung, die in den letzten Jahren zugenommen hat. Wir erwarten nicht, dass diese Entwicklung zu einem Stopp kommt.

Nun steht offenbar zur Diskussion, Syngenta von der Börse zu nehmen. Wie gut das Unternehmen dann geführt wird, entzieht sich also künftig unserer Kenntnis?

Die Frage der Transparenz ist ein Problem. Aber auch das ist nicht unbedingt etwas China-spezifisches. Ich gehe davon aus, dass in der Schweiz oder in Europa genügend Transparenzpflicht besteht, um zu verstehen, was dort passiert. Bei grossen Investitionen aus dem Bereich von Staatsunternehmen wissen wir allerdings nicht genau, wie die Unternehmen zuhause funktionieren und wo deren Geld herkommt.

Das Gespräch führte Simone Fatzer.

Zur Person

Zur Person

Mikko Huotari ist Ostasienspezialist beim Mercator Institut für China-Studien in Berlin. Vorher lehrte und forschte er am Lehrstuhl für Internationale Politik an der Universität Freiburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen aussenpolitische Strategie, chinesisch-europäische Beziehungen sowie die regionale Ordnung in Ostasien.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Eine vernünftige Kooperation mit China, Afrika und der SU böte die Möglichkeit, sich neu aufzustellen und den EUSA-Tentakeln etwas zu entziehen. Ich bin sicher, dass sich auch noch ein CH-Nachbarland mit Meeresanstoss davon überzeugen liesse; die heutigen und künftigen Handelswege erfordern dies. Entscheidend dabei wäre aber das angestrebte Mass des Wohlstands: Irgendwo in der Mitte liegend und damit leicht über dem lebensnotwendigen Minimum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Tatsächlich würde Europa besser die Sanktionen gegen Russland fallen lassen und mit den asiatischen Ländern zusammenarbeiten - im ureigensten Interesse und für Frieden auf dem Kontinent. Lasst doch die Amis ihre Kriege selber ausbaden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D Koenig (D Koenig)
    Fakten: Seit 1906 gibt es offizielle beziehungen zwischen China und der Schweiz. China hat eine Bevoelkerung von 1,4 Milliarden; 175 mal die der Schweiz. Die Schweiz exportiert mehr nach China als dass Sie importiert. Als einziges Land in Europa! Rund 340 Schweizer Firmen haben in China Niederlassungen oder Firmen aufgekauft. Schweizer Firmen und Investoren haben um ein mehrfaches in China investiert als dass China in der Schweiz hat. (Zynisch: die kleine Schweiz kauft das grosse China auf)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Es ist ja traurig, dass westliche Firmen herhalten müssen, um Chinas Wirtschaft aufzumöbeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler (parteilos!!)
      Sie sehen hier etwas falsch. Sie müssen nicht den Chinesen die Schuld geben. Es sind eben gerade nicht immer die «Anderen», so wie sie sich immer so schön zurecht legen! Es sind unsere eigenen Leute/Bürger, welche dies mit zu verantworten haben. Und ich sage ihnen noch etwas: Was nun geschieht ist auch ein Resultat der hochgejubelten Abzockerinitiative & viele CH-Bürger, die dem «Robin Hood-Minder» applaudierten.Mit den Chinesen hat sich auch dieses Thema von selbst erledigt. Zum Schaden der CH!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von D Koenig (D Koenig)
      Die Chinesen zwingen niemanden zum Verkauf! Es sind aber oft die sogenannten patriotischen Schweizer Aktionaere die verkaufen oder ueber die Grenze einkaufen gehen um ein paar Rappen zu sparen und immer mehr Billig und Massenware von Fernost geniessen. Wir sollten China nicht als Gefahr sonder als Herausforderung sehen. Die Swatch Uhr und die Weitsicht von Herrn Hayek Senior sind dass beste Beispiel: Eine ganze Industie wurde zurueckerobert inklusive Luxussegment. Es wird nach China exportiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Niklaus Bächler (parteilos!!)
      Ich teile ihre Meinung, D. Koenig. All zu viele CH sehen nur noch Gefahren, beschuldigen andere und dies alles, weil es so schön bequem ist. Dabei merken sie nicht, dass sie eigentlich aus einer Position der Schwäche operieren und dabei alles verlieren werden. Viele scheinen zu vergessen, dass Innovation das Elixier eines erfolgreichen Schaffens ist. Man kann auch die EU verteufeln, doch helfen wird dies nicht. Im Gegenteil, wir werden links liegen gelassen, doch dann reicht jammern nicht mehr!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen