Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Deutschland will den Anschluss bei der Elektromobilität nicht verlieren»
Aus HeuteMorgen vom 05.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
Inhalt

Autogipfel in Berlin Bald eine Million Elektroautos auf Deutschlands Strassen?

Vertreter von Politik und Autoindustrie haben ein grösseres Netz an Ladestationen und Kaufprämien von bis zu 6000 Euro beschlossen.

Nun steht er, der Masterplan, mit dem bis in drei Jahren eine Million Elektrofahrzeuge auf deutsche Strassen gebracht werden sollen.

Bis am späten Abend haben Automanager, Minister und Gewerkschaften im Kanzleramt in Berlin darüber beraten. Er sieht vor, dass die Zahl der Ladestationen im Land von rund 20'000 auf über 50'000 steigen soll.

Die Regierung will dafür 3.5 Milliarden Euro in die Hand nehmen. Die Autoindustrie hat eingewilligt, selbst 15'000 Ladestationen zu schaffen.

Keine Prämie für Luxus-E-Autos

Politik und Konzerne wollen zudem die bestehende Kaufprämie für Elektroautos von 4000 auf 6000 Euro für den Kauf eines Mittelklassewagens erhöhen. Die Hälfte des Betrages wollen die Hersteller selbst tragen.

Für teure E-Autos mit einem Verkaufspreis von über 65'000 Euro gibt es allerdings keinerlei Förderung mehr. Die Prämien gelten mindestens bis Ende 2025. Damit hofft die Regierung, die starke Stellung der deutschen Autoindustrie auch im elektrischen Zeitalter sichern zu können.

Die Ankündigung dieser Massnahmen kam am Tag, an dem der grösste deutsche Autokonzern Volkswagen die Massenproduktion seines neuen Elektroautos ID.3 startete. Im ostdeutschen Zwickau hat VW dazu erstmals eine grosse Autofabrik komplett auf die Elektro-Produktion umgestellt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ich denke die EU wird es mit ihren Richtlinien zu den staatlichen Beihilfen schon so richten, dass Frau Merkel die deutsche Automobilindustrie nicht auch noch subventioniert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Eigentlich liegt es auf der Hand, mit einem Mehr von noch so 'cleveren' kann das Problem des Zuviels, ich beziehe mich jetzt vor allem auf den globalisierten Norden, nie und nimmer gelöst werden. Es gibt kein grünes Wachstum. Wer das glaubt ist etwa auf der Stufe aller, die an den Weihnachstmann glauben. Tut gut aber eben, entspricht nicht den aktuellen Gegebenheiten. Wachstumsgläubigkeit und die Idee die Technolgie werde es schon richten hat uns ziemlich arg im Schitzkasten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Holzer  (Peter Holzer)
    Die Automobilkonzerne werden durch das Pariser Klimaabkommen gezwungen CO2 neutral zu produzieren. Das können sie entweder mit dem Bau und Verkauf von Elektrofahrzeugen bewerkstelligen, oder aber in Firmen die dies tun investieren ( Thema Abgashandel).

    Ob Elektrofahrzeuge wirklich ökologisch sinnvoll sind interesiiert die Automobilindustrie und deren Aktionäre nicht im geringsten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen