Zum Inhalt springen

Wirtschaft Axpo fängt sich wieder

Axpo liefert positive Zahlen für das Geschäftsjahr 2011/12: Der Energiekonzern steigerte den Umsatz um 15,6 Prozent auf 7,33 Milliarden Franken. Der Reingewinn wurde mehr als versechsfacht – allerdings nur dank Sonderfaktoren.

Logo der Axpo auf AKW Beznau.
Legende: Axpo konnte im letzten Geschäftsjahr den Gewinn massiv steigern. Reuters

Axpo hat sich im Geschäftsjahr 2011/12 wieder gefangen und liefert einen um gut 500 Prozent höheren Gewinn als noch im Vorjahr. Grund für die Steigerung sind allerdings Sondereffekte. So hat der Nuklearfonds, für den der Energiekonzern Rückstellungen bilden muss, eine höhere Rendite abgeworfen als geplant. Axpo profitiert also von den steigenden Kursen an der Börse.

Bereinigt würden sowohl der operative Gewinn als auch der Reingewinn unter dem Vorjahreswert liegen, teilte Axpo mit. Negativ schlugen sich Abschreiber auf die Kraftwerke sowie Rückstellungen nieder. Sie fielen allerdings deutlich geringer aus als im Vorjahr.

Handel beschert Umsatzplus

Axpo steigerte den Umsatz um 15,6 Prozent auf 7,33 Milliarden Franken. Der höhere Wert gründe vor allem auf der Zunahme des physischen Energiehandels in Europa und höheren Strompreisen in Italien, hiess es. Axpo hat massiv mehr mit Strom gehandelt und dadurch knapp eine Milliarde mehr Umsatz eingefahren. Das hat aber nur zu 12 Millionen mehr Gewinn geführt.

Der Beschaffungsaufwand für Energie und Netznutzung nahm hingegen im Vergleich zur Gesamtleistung überproportional zu.

Noch nicht über den Berg

Für Axpo hat sich die Lage etwas stabilisiert. Vor Jahresfrist rutschte der Energiekonzern fast in die roten Zahlen. Nun ist die Rechnung wieder stabil schwarz. Allerdings hat Axpo wegen grösseren Unsicherheiten für die nähere Zukunft Investitionen aufgeschoben, was im aktuellen Ergebnis zu weniger Ausgaben führte.

Noch im letzten Berichtsjahr musste der Energiekonzern einen Gewinneinbruch vermelden. Wegen der Finanzkrise und der Reaktorkatastrophe in Fukushima nahm Axpo Wertberichtigungen und Abschreiber vor. Auch die angestrebte Energiewende in der Schweiz macht dem Konzern zu schaffen. Wie die Konkurrenten Alpiq und BKW, baute auch Axpo stellen ab. 110 Arbeitsplätze gingen verloren, insgesamt sprach Axpo 60 Kündigungen aus.

Axpo

Das Unternehmen mit Sitz in Baden (AG) ist praktisch in allen Märkten Europas präsent. Axpo ist von der Produktion bis zur Verteilung und zum Vertrieb von Strom tätig. Auch im internationalen Energiehandel ist die Firma aktiv. Axpo ist zu 100 Prozent im Eigentum der Nordostschweizer Kantone und versorgt rund 3 Millionen Menschen mit Strom.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Bühler, Chur
    Der Nuklearfonds muss sich allerdings noch wesentlich besser entwickeln, dass die Stillegung der AKW letztlich nicht zur grossen Belastung der Steuerzahler wird. Obwohl die Schweiz schon seit über 40 Jahren AKWs betreibt, waren letztes Jahr erst 4.15 Mrd im Stillegungsfonds. Diese Kosten werden allerdings bereits heute auf über 20 Mrd geschätzt und erfahrungsgemäss wesentlich mehr erreichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen