Zum Inhalt springen

Wirtschaft Banken rechnen mit Ende des Bankgeheimnisses auch im Inland

Der automatische Informationsaustausch dürfte schon bald auch inländische Bankkunden betreffen. Davon ist die Mehrheit der Schweizer Banken überzeugt.

Blick auf den Paradeplatz in Zürich mit UBS- und CS-Gebäude.
Legende: Der Informationsaustausch im Inland dürfte erst nach dessen Einführung im Ausland kommen. Keystone

Der automatische Informationsaustausch zwischen Banken und Steuerbehörden betrifft hiesige Bankkunden noch nicht. Dies dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern. Die Mehrheit der Schweizer Banken rechnet mit einer Ausweitung auch auf inländische Kunden. Dies zeigt die Umfrage «Bankenbarometer 2015» des Beratungsunternehmens Ernst & Young.

Legende: Video Bankenbarometer EY abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 08.01.2015.

Zwar dürfte der automatische Informationsaustausch im Inland erst nach dessen Einführung im Ausland kommen, heisst es im Bankenbarometer. «Dennoch kann sich die Schweiz den internationalen Entwicklungen nicht entziehen», sagt Patrick Schwaller von Ernest & Young.

Bisher kaum Geldabflüsse

Der geplante automatische Informationsaustausch für ausländische Bankkunden in der Schweiz hatte bisher kaum negative Auswirkungen für die befragten Banken: 69% der Finanzinstitute geben an, im letzten Jahr keine bedeutenden Nettoabflüsse von Kundengeldern erlebt zu haben. Insbesondere bei den kleinen Banken haben geknacktes Bankgeheimnis, Steuertransparenz und automatischer Informationsaustausch noch kaum Spuren hinterlassen. Nicht berücksichtigt sind in der Umfrage allerdings die beiden Grossbanken CS und UBS.

Allerdings habe der Transformationsprozess eben erst begonnen, warnt Bruno Patusi von Ernest & Young. In den nächsten Jahren sei noch mit erheblichen Abflüssen von Kundengeldern zu rechnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Huber - ICT, Basel
    Die Banken - Handlanger unseres Präventionsstaates...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei, Wettingen
    Dann wird das Ausfüllen der Steuererklärung ein Albtraum. Nur ein kleiner unabsichtlicher Fehler, und schon ist man kriminalisiert. - Im Gegenzug sollte man die ganze Besteuerung einfacher machen, zum Beispiel wir in Österreich. Auf Sparkonti wird eine Kapitalertragssteuer direkt von den Zinsen abgezogen, und diese deckt alle Situationen, wie Vermögens- und Einkommenssteuer, Schenkungs- Erbsteuer etc. Wozu der umständliche Umweg über die Steuererklärung? Ist man hier ansonst jemanden was neidig?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Th. Keiser, Luzern
    Da gehe ich einig mit Richard Steiner. Und beim Lesen des Artikels kam mir so ein Gedankenblitz. All die Flüchtlinge, die ihrem Elend in der Schweiz entkommen wollen, folgen ja eigentlich nur ihrem Geld. Nicht ihrem persönlichen. Aber dem ihrer Heimatländer, das von Diktatoren und dubiosen Investoren auf wohl eher zweifelhaftem Weg zusammengerafft und in der Schweiz gebunkert wurde. Solchen Typen war das Bankgeheimnis weit nützlicher als der grossen Mehrheit von uns Schweizern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen