Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Beat Curti: Von der Verpflichtung, Geld zu verschenken

Beat Curti, 77, hat keine Nachkommen – aber er hat viel Geld zu verteilen. Der einstige Lebensmittelhändler ist der Meinung, dass Vermögende verpflichtet sind, ihren Reichtum zu teilen. Und er macht es vor.

Beat Curti, nach oben schauend.
Legende: «Im letzten Viertel eines Lebens sollte jeder gesunde, privilegierte, wohlhabende Mensch seinen Wohlstand teilen.» SRF

«Tischlein-Deck-Dich» verteilt abgelaufene Nahrungsmittel aus den Supermärkten an Bedürftige. Als Beat Curti das Hilfswerk vor 16 Jahren gründete, war er selber noch Lebensmittel-Händler, mit seiner «Bon Appetit»-Group nach Coop und Migros der drittgrösste in der Schweiz.

Der Weckruf erfolgte durch die Frau eines Mitarbeiters. Empört wies sie Curti darauf hin, dass seine Läden tonnenweise einwandfreie Lebensmittel wegwerfen, bloss weil es billiger ist als sie weiterzugeben. Mit seinem Know-How als Lebensmittelhändler und seinem Geld gründete er «Tischlein-Deck-Dich» und baute es zu einem bekannten Schweizer Hilfswerk aus.

Buddhistisches Denken

Inzwischen hat er sich aufs Ehrenpräsidium zurückgezogen – andere Projekte brauchen seine Aufmerksamkeit. Zusammen mit seiner Frau Regula führt Beat Curti die Stiftung «Beyond». Diese fördert «Tätigkeiten auf dem Gebiet von Kunst und Kultur». Zum Zweiten soll die «geistige und körperliche Gesundheit und Entwicklung» von Menschen gefördert werden.

Die Stiftung finanziert Entwicklungsprojekte, fördert Forschung und Ausbildung, unterstützt Bedürftige. Curtis Haltung ist vom Buddhismus geprägt: Achtsamkeit ist für ihn ein zentraler Begriff

«Geben ist seliger als nehmen», sagt Curti oft und verweist damit auf seinen katholisch-innerschweizerischen Hintergrund. Beat Curtis grosses Vorbild ist Andrew Carnegie, der amerikanische Stahlbaron und Urvater aller Stifter. Wie Curti war auch Carnegie kinderlos. «Wer sich bis ans Lebensende nur mit Geldverdienen beschäftigt, stirbt als armer Mensch.» Beat Curti zitiert Carnegie bei allen möglichen Gelegenheiten.

Legende: Video Beat Curti über das Geldverteilen abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus ECO vom 15.06.2015.

Gegen Erbschaftssteuer

Dennoch hatte sich Curti als vehementer Gegner der Erbschaftssteuer geäussert. Sein Credo ist, dass die Reichen freiwillig geben sollen. Dass viele nicht teilen wollen, lässt er nicht gelten: Man müsse Reiche davon überzeugen, dass es ihre Pflicht sei, ihren Reichtum zu teilen.

Für sich selber habe er beschlossen, die Ansammlung von Reichtum zu mildern. Ein Drittel seiner Einkünfte fliesst in die Stiftung, und nach seinem Tod soll dort auch der grösste Teil seines Vermögens landen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von klaus müller, 8703 Erlenbach
    Herr Curti ist bei Fundraisern (in Hilfswerkkreisen) und in seiner Region dafür bekannt, dass er sparsam ist und keine Spenden macht! Von seinem Vermögen spendet er darum ja auch nichts (weder jetzt noch nachher), sondern überführt es in eine Stiftung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Maurer, ZH
      Das Problem dabei ist, dass es fast kein Hilfswerk gibt, dass sich zu unterstützen lohnt! Die falschen Leute, die falschen Ansätze, die falschen Projekte, zu viel für die Verwaltung, Geld kommt nicht an, usw. ... eigentlich geht es nur im ganz kleinen mit persönlichen Kontakten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Reiche können ihr Geld auch zum Schaden der Demokratie einsetzen. Irgend wann kommt der Punkt, wo die Demokratie wie in den USA nur noch eine Farce ist. Wer dann nicht Mrd. mobilisieren kann für den Wahlkampf, hat keine Chance. Dafür muss er reichen Leute und Unternehmen Versprechen abgeben, welche nicht im Interesse der Bevölkerung sind. Das System wird korrupt. Geld korrumpiert. Das können dann selbst Leute wie Curtis nicht verhindern. Vermögenskonzentration = Gefahr für die Demokratie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Meyer, Zürich
    Mit dem heutigem Wohlstand, sollte es möglich sein, dass jeder Zugang zu frischer Nahrung hat. Wir leben was die Menge an Produkten angeht im Überfluss und wenn man und wenn man diese Produkte als Wohltäter an andere Abgeben darf, nur um sich ein Gandhi Image zuzulegen, dann ist dies nur Heuchlerisch. Wenn diese Herren eine Idee bereit hielten, welche die Überproduktion verhindert und gleichzeitig allen den selbstbestimmenden Zugang zu den Grundbedürfnissen ermöglichten, dann....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen