Beats hat Klage am Hals

Der US-Technologieriese Apple hat die milliardenschwere Kopfhörerfirma gekauft. Doch nun legt Audio-Spezialist Bose der Übernahme Steine in den Weg.

Die teure Übernahme des Kopfhörer-Anbieter Beats durch Apple ist gerade ein Stück schwieriger geworden.

Ein Mann trägt Beats-Kopfhörer

Bildlegende: Alles nur geklaut? Beats soll Technologien zur Geräuschunterdrückung kopiert haben. Reuters/archiv

Die Hifi-Firma Bose wirft Beats Patentverletzungen vor und reichte Klagen vor einem US-Gericht sowie der Handelskommission ITC ein. Dabei geht es um fünf Patente für die Technologie zur aktiven Geräuschunterdrückung, die in Beats-Kopfhörern verwendet wird. Die Klagen wurden am Wochenende veröffentlicht.

Apple will Beats für drei Milliarden Dollar übernehmen. Dabei soll der iPhone-Konzern vor allem an dem Musik-Streamingdienst interessiert sein, der ebenfalls zu Beats gehört. Die Kopfhörer sind zugleich ein lukratives Geschäft und könnten Apple jüngere Kunden bringen.

Bose erklärte in den Klagen, das Unternehmen habe seit über 30 Jahren an der Technologie geforscht und viele Patente dafür angehäuft. Die Firma hatte auch früher schon wegen der Technologie geklagt, unter anderem gegen den Hifi-Spezialisten Monster Cable.