Zum Inhalt springen

Wirtschaft Bedeutet der VW-Skandal das Ende der Dieselautos?

Dieselfahrzeuge sind seit der Jahrhundertwende im Trend. In der Schweiz wuchs der Anteil dieser Fahrzeuge auf rund 25 Prozent, in Europa sind über 50 Prozent der Neuwagen Dieselfahrzeuge. Wird der VW-Skandal rund um die Stickoxid-Emissionen solcher Autos seine Spuren hinterlassen?

Legende: Video Wie sieht die Zukunft der Dieselmotoren aus? abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.09.2015.

Die Daumenregel lautet: Je mehr eine Person das Auto braucht, desto eher lohnt sich ein Dieselfahrzeug. Doch was sind genau bedeutet das? Was sind die Vorteile beziehungsweise die Nachteile von Dieselmotoren gegenüber dem normalen Benziner? Und was für ein Einfluss hat der VW-Skandal auf diese Fahrzeugmodelle? SRF erklärt die wichtigsten Punkte zu Dieselfahrzeugen:

Unterschiede gegenüber dem Benziner

Vorteile:

  • Diesel ist billiger als Benzin. Ein Liter kostet in Deutschland rund 20 Rappen weniger als Benzin. In der Schweiz liegt der Preisunterschied bei nur etwa drei Rappen.
  • Dieselmotore verbrauchen in einem Personenwagen rund 20 Prozent weniger als beim Benzinmotor.
  • Der Ausstoss von Kohlenwasserstoffen und Kohlenmonoxid beim Dieselmotor ist geringer, ebenso der Kraftstoffverbrauch. Die CO2-Emissionen sind rund 20 Prozent tiefer.

Nachteile:

  • Der hohe Ausstoss von Stickoxide und Partikelstoff (Feinstaub). Diese Stoffe sind insbesondere dann krebserregend, wenn das Auto kein Partikelfilter hat.
  • Dieselfahrzeuge sind teurer. Mit 2000 Franken Aufschlag gegenüber dem Benziner muss man im Schnitt rechnen. Der Grund dafür ist, dass die Teile in einem Dieselmotor wegen des höheren Drucks stabiler sein müssen.
  • Es braucht bei einem Dieselfahrzeug ein System, um die Stickoxidemissionen zu reinigen. Auf Grund der modernen Technologien ist dies kostenaufwändig, während beim Benziner ein Katalysator ausreicht.

Sind Dieselautos verbreitet?

Dieselfahrzeuge liegen insbesondere seit Ende der Neunziger Jahre in Europa im Trend. 2014 waren 53 Prozent aller verkauften Neuwagen in Europa mit Dieselmotor betrieben. In der Schweiz waren es rund 37 Prozent. Damit ist insgesamt fast jedes vierte Schweizer Auto ein Dieselfahrzeug.

In den USA lag der Anteil der Dieselwagen an neuverkauften Autos im vergangenen Jahr bei gerade einmal 0,84 Prozent. Der Boom in Europa liegt vor allem an der tieferen Besteuerung von Diesel. Man kann also von einem künstlichen Preisvorteil für Dieselfahrzeuge in Europa sprechen.

Legende: Video Christian Bach: «Dieselmotore wird es weiterhin geben» abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.09.2015.

«Manipulationen werden verschwinden»

Für Dieselfahrzeuge ist in naher Zukunft wichtig, die Stickoxid-Emissionen möglichst tief zu halten. Dies waren auch die Zahlen, welche VW massiv nach unten korrigiert hat. «Abweichungen in einem gewissen Grad sind realistisch, da der Betrieb auf der Strasse komplexer ist als auf dem Rollenprüfstand», erklärt Christian Bach von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa), «die Abweichungen müssen aber in einem vertretbaren Verhältnis bleiben, sonst besteht der Verdacht der Manipulation.»

Die Emissionen würden jedoch immer wie besser gemessen werden. Die Grenzwerte einzuhalten wäre jedoch sehr teuer für die Autobauer. «Der Automobilmarkt ist ein sehr kostengetriebener Markt. Es ist schwierig, die teure Technologie an das Volk zu bringen.» Bach denkt jedoch, dass die Branche ihre Lehren aus dem VW-Skandal ziehen wird. «Diese verbotenen Vorrichtungen zur Manipulation der Motorsteuerung werden verschwinden.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner (M. Steiner)
    Was der Artikel verschweigt: Moderbe BENZINER, welche die Euro-6-Norm erfüllen und darum zwingend mit Direkteinspritzung und hohen Drücken arbeiten, sind Feinpartikelschleudern wie Dieselfahrzeuge ohne Russpartikelfilter. Diese Lücke muss schnellstmöglich geschlossen werden. Am umweltschonendsten ist man derzeit mit einem Euro-5-Benziner unterwegs!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die deutsche Industrie war einer der ersten die auf Umwelttechnologie setzten. Die politische Feldbereitung und Ideologisierung liess den Absatz florieren. Umweltschutz und Nachhaltigkeit wurden gross geschrieben und beeinflussten das Angebot der Branchen. So konnte man als Verbrauer fast den Eindruck gewinnen, die Nutzung eines Autos oder einer Fluglinie mit Umweltlabel trage aktiv zum Klimaschutz bei. Das war dann gut fürs Wohlbefinden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jona Jenni (jayjay)
    Haha Direkteingespritzte Benzinmotoren verursachen mehr Stickoxide als Dieselmotoren. Aber egal, Mir spielt das alles keine Rolle. Mein BMW ist Baujahr 91.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen