Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Beim Auswärtsessen wird gespart

Für das gesamte vergangene Jahr meldet das hiesige Gastgewerbe eine weitere Umsatzeinbusse. Vor allem abends wird weniger Geld im Restaurant ausgegeben. Im vierten Quartal ging es aber leicht aufwärts.

Sandwiches en Masse an der Gourmet-Factory-Theke des Jelmoli in Zürich.
Legende: Mittags in die Kantine oder der Griff zum Sandwich, abends zuhause essen: So funktionieren Schweizer Restaurantgäste. Keystone

Die Menschen in der Schweiz haben im letzten Jahr erneut weniger Geld für Restaurant-Besuche ausgegeben. Die Umsatzeinbusse ist mit zwei Prozent aber weniger dramatisch als im Vorjahr. Damals war der Umsatz um sieben Prozent eingebrochen. Die Gastrobranche ist deshalb «vorsichtig optimistisch».

Der Branchenverband GastroSuisse führt den Rückgang des Umsatzes auf die ungünstige Wirtschafts- und Währungslage zurück. Diese halte nicht nur ausländische, sondern auch inländische Gäste fern. Im vierten Quartal habe sich die Situation aber leicht entspannt, teilte der Branchenverband mit.

Durchschnittlich gab ein inländischer Gast im letzten Jahr 2988 Franken für Essen und Trinken auswärts aus. Mehr als die Hälfte davon fliesst in das Mittagessen – meist von Berufstätigen, die sich im Restaurant oder in einer Kantine verpflegen.

Legende: Video Neue Hygiene-Bibel für die Gastronomie abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.04.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Ich war auf Externe Mittagsessen Angewissen, und das kotete mich jeden Monat viel Geld, was ich dann aber nicht an den Steuern geldet machen konnte. Somit sollen sich die Gastronomen nicht wundern, bei zum Teil Wucher Preisen die man zahlen muss, wundert es mich nicht. Da geht mal doch lieber in den Coop, oder nihmt was mit, wenn dies moeglich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen