Bell setzt mit weniger Fleisch mehr um

Bell hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr leicht gesteigert. Zugleich setzte der grösste Schweizer Fleischverarbeiter weniger Fleisch ab.

Ein Bell mitarbeiter reiht Würste auf Stangen auf.

Bildlegende: Bell setzte 2012 zwar weniger Fleischwaren ab, setzte aber trotzdem mehr um. keystone

Bell hat 2012 insgesamt 2,52 Milliarden Franken umgesetzt. Das sind 0,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz konnte gesteigert werden, obwohl der Absatz von Fleisch um 1,1 Prozent abnahm. Er lag noch bei 222 Millionen Kilogramm, wie Bell mitteilte.

Währungs- und strukturbereinigt resultierte ein Umsatzplus von 0,6 Prozent. In der Schweiz allein stieg der Fleischabsatz um 1,4 Prozent auf 122,5 Millionen Kilo. Der Inlandumsatz erreichte 1,76 Mrd. Fr. oder 0,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Dass der Umsatz mit dem gesteigerten Absatzvolumen nicht mithielt, führt Bell auf die durchschnittlich 0,8 Prozent tieferen Verkaufspreise zurück. Umsatztreiber waren Schweizer Fleisch und Meeresprodukte. Der gesamte Fleischmarkt in der Schweiz musste nach Bell-Schätzungen einen Rückgang um 2 Prozent hinnehmen.