Zum Inhalt springen

Wirtschaft Big Data soll Versicherungsbetrügern das Fürchten lehren

Laut der Versicherungsbranche steckt hinter jeder zehnten Schadensmeldung ein Betrug. Pro Jahr ergibt dies unberechtigte Forderungen von über einer Milliarde Franken. Deshalb investieren Versicherungen in superintelligente Computerprogramme, die mehr können als dem Datenschützer lieb ist.

An einen Server angeschlossene Datenkabel.
Legende: Mittels neuster Technologien soll Versicherungsbetrügern das Handwerk gelegt werden. Keystone

Die superintelligenten Versicherungsfahnder sind nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus Algorithmen. Sie arbeiten schnell, pingelig genau und stellen die menschlichen Fahnder in so manchen Bereichen in den Schatten. In wenigen Sekunden durchforsten sie Verträge, analysieren frühere Schadensfälle und tragen Informationen über den Versicherten zusammen. Am Ende bleibt eine Zahl, die besagt, wie hoch die Betrugs-Wahrscheinlichkeit ist.

Für Willy Käch, Leiter der Betrugsbekämpfungsabteilung der Allianz Suisse ist klar, dass man sich den neuen Gegebenheiten anpassen muss: «Wir kommen in eine neue Sphäre und müssen unsere Systeme an diese neue Welt anpassen.»

Betrügerische Facebook-Freunde?

In diese neue Welt will nicht nur die Allianz eintauchen. Auch andere grosse Versicherungen rüsten ihre Computer auf, um mit neuster Technologie den Betrügern das Handwerk zu legen. Noch – so beteuern die Versicherungen – greifen die Softwares nur auf interne Daten, mit denen die Sachbearbeiter schon heute arbeiten, zurück.

Aber die Systeme wären auch fähig, externe Daten einzubeziehen. Bei einem Autounfall könnten diese beispielsweise erkennen, ob der Geschädigte und der Unfallverursacher auf Facebook befreundet sind. Das allein ist zwar noch kein Verbrechen. Aber es liegt dann laut Software ein erhöhtes Betrugsrisiko vor. Denn die Erfahrung zeigt, dass sich immer wieder befreundete Personen bei Schadensfällen aushelfen. So werden Unfallhergänge konstruiert, um die maximale Versicherungsleistung beziehen zu können.

Profitable Betrugsbekämpfer

Superintelligente Anti-Betrüger-Software: Ein Trend, dem sich auch die Mobiliar nicht entziehen will. Sie implementiert nächstes Jahr eine neue Software. Kostenpunkt: 500'000 Franken. Dazu kommen Lizenzkosten von 150'000 Franken pro Jahr. Die Hoffnung ist, dass mit ihr noch mehr Betrüger entlarvt und so Millionen von Franken eingespart werden können. Schon heute – ohne diese Software – arbeite seine Betrugsbekämpfungsabteilung hoch profitabel, sagt Bruno Sommer: «Summa summarum kann ich sagen, dass wir der Mobiliar jährlich einen zweistelligen Millionenbetrag einsparen.» Dank des neuen Computer-Programms könnte es noch viel mehr sein.

Der Datenschützer ist skeptisch

Einen Haken hat das Ganze: Weil diese Softwares viel mehr können als die Versicherten annehmen, sind sie aus Datenschutz-Sicht fragwürdig. Zudem arbeiten sie gänzlich unbemerkt von den Kunden – auch den ehrlichen. Zu dieser Rasterfahndung hat Datenschützer Hanspeter Thür eine klare Meinung: «Wenn eine Software eingesetzt wird, die auf Datenbestände wie beispielsweise Facebook zugreift, hat der Versicherer die Pflicht, Transparenz herzustellen und dem Kunden dies mitzuteilen.» Und das nicht versteckt in den allgemeinen Geschäftsbedingungen, sondern separat bei jedem Schadensfall.

Noch ist das Zukunftsmusik, die aber schon bald gespielt werden könnte. Samuel Klaus von der AXA erklärt, dass bei ihnen momentan noch keine solche Technologie im Einsatz sei, dass man aber die Möglichkeiten in diesem Bereich genau verfolge: «Wenn es sich anbietet und datenschutzrechtlich unbedenklich ist, werden wir diese Instrumente evaluieren und auch zum Einsatz bringen.»

Die Versicherungen wollen. Die Softwares können. Der Datenschützer blockiert. Im Moment werden die neuen Möglichkeiten der Betrugsbekämpfung offiziell nicht voll ausgeschöpft. Das wird wohl auch eine Weile so bleiben. Big Data und Datenschutz – ein Konflikt, der nun auch die Versicherungs-Branche erreicht hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Lienhard (mazzok)
    Wir müssen wissen der Gläserne Bürger ist real oder wird in kürze real sein! Leider bin ich auch schon Befürworter für solch strickten Massnamen. Wen man die Global Situation Heute nimmt, Ordnung schaffen müsste, wären solche Dateneinsicht, das unabhängigste Mittel, das der Mensch erschaffen hat, um Frieden in Zukunft zu Planen. Schade Nur das das Wissen anscheinend nicht von Staaten für frieden eingesetzt wird sondern in Privater Hand ist und bei Google und Co Milliarden in die Kassen spült.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Das kommt mir vor wie bei den Stasis. Wer sich für diese Geschichte interessiert, kann sich mal den Spielfilm "Das Leben der anderen" zu Gemüte führen... Es werden Bösewicht gesucht - und deshalb alle Menschen überwacht und schickaniert, v.a. diejenigen mit "unpassenden" politischen Meinungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Bachmann (fbach)
    Big Data zerstört die offene, freie "Westliche Gesellschaft" und den liberalen Rechtsstaat. Diese grossartigen "Westlichen Werte/Errungenschaften", auf die gerade im Zusammenhang mit den aktuellen Terroranschlägen in Paris vielfach das Hohelied gesungen wird, haben in einer digitalen und gläsernen Gesellschaft keinen Platz mehr. Generalverdacht und Misstrauensgesellschaft 2.0 sind längst auf dem Vormarsch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen