Zum Inhalt springen
Inhalt

Börsen im Sinkflug Dow Jones zieht auch Nikkei herunter

Legende: Audio Höhere Löhne und Teuerung könnten Leitzinsen nach oben treiben – das drückt auf die Börsenkurse abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
01:12 min, aus HeuteMorgen vom 09.02.2018.
  • Die US-Börsen haben am Donnerstag erneut herbe Verluste hinnehmen müssen: Der Dow Jones verlor über 4 Prozent.
  • In der Folge verlor der japanische Index Nikkei 225 zum Handelsschluss 2,3 Prozent.
  • Grund für die Unsicherheit an den Börsen ist paradoxerweise die gut laufende US-Wirtschaft.

Es war bereits das zweite Mal in dieser Woche, dass der Dow Jones mehr als 1000 Punkte verlor. Er schloss am Donnerstagabend bei 23'858 Punkten. Die Hoffnungen, dass die Talfahrt der Kurse relativ schnell vorbei sein könnte, erhielten damit einen erheblichen Dämpfer.

Börsen in Asien ebenfalls im Minus

Die asiatischen Märkte reagierten sogleich: So verlor der japanische Index Nikkei 225 bis zu Handelsschluss am Freitag 2,3 Prozent im Minus bei 21'382,6 Punkten. Auf Wochensicht beträgt das Minus gut 8 Prozent.

In China brach der Shanghaier Composite Index um mehr als 4 Prozent ein. Deutlich fielen auch die Abschläge in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong aus, wo der Leitindex Hang Seng um über 3 Prozent absackte.

US-Wirtschaft läuft zu gut

Einer der Hauptgründe für die Nervosität an den US-Finanzmärkten ist paradoxerweise die gute Lage der heimischen Wirtschaft. Die im US-Arbeitsmarktbericht vom vergangenen Freitag registrierten robusten Lohnzuwächse könnten einem kursierenden Szenario zufolge die derzeit niedrige US-Inflation nach oben treiben.

Dies wiederum könnte demnach den neuen US-Notenbankchef Jerome Powell dazu veranlassen, den Leitzins stärker anzuheben, als bislang von der Federal Reserve geplant, um den Preisanstieg unter Kontrolle zu halten.

Zur Kehrseite höherer Zinsen aber gehört, dass sie in der Regel die Kredite verteuern und damit die Investitionsbereitschaft von Unternehmen senken – mit entsprechenden Negativeffekten für die Konjunktur.

Legende: Video Die Einschätzung von SRF-Börsenkorrespondent Jens Korte abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 08.02.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Mich zieht die Gaunerei an diesen Börsen herunter - mein Spargeld vergilbt durch diese Spekulanten - Banken - National-Banken, etc etc zur Wertlosigkeit . Die berichten von Milliardengewinnen -der Sparer von Milliardenverlusten. So geht das Spiel bis es kracht !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Weltweite Börsenrückgänge haben eher mit unsicheren Spekulationen zu tun. Dies war jedenfalls in der Vergangenheit so. Wenn es den Konsumenten so gut ginge, müssten sich ja viele Firmen freuen. Der Anteil der Gehaltskosten ist selten so hoch, dass er einen grossen Einfluss auf Produktkosten hat. Da spielen viele andere Faktoren mit. Der erwartete erneute Shutdown hat garantiert ebenfalls einen negativen Einfluss. Auch an anderen wichtigen Märkten wird riskant spekuliert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Es gibt so viele Faktoren, dass mich diese Einschätzung ein bisschen zu selbstsicher dünkt. Klar, man liest jetzt überall, dass die "zu gute Wirtschaftslage" schuld sei, weil jeder dem anderen das abschreibt. Wie wäre es aber mit der Idee, dass Anleger befürchten, die USA werden wieder voll in den Krieg im Nahen Osten gezogen, nach dem Angriff auf syrische Regierungstruppen durch die USA? So ein Krieg könnte die USA massiv kosten und Rohstoffmärkte volatil machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen