Zum Inhalt springen

Zuglinie quer durch Südamerika Bolivien plant einen «Panamakanal auf Schienen»

Legende: Audio Schweizer Firmen in Pole Position für Bahnprojekt der Superlative abspielen. Laufzeit 1:52 Minuten.
1:52 min, aus HeuteMorgen vom 31.03.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die bolivianische Regierung will Pazifik und Atlantik mit einer Bahnlinie verbinden.
  • Für die Realisierung des Jahrhundertprojekts favorisiert sie ein deutsch-schweizerisches Konsortium.
  • Auch Konkurrenten aus Japan, Frankreich und China bemühen sich um den Auftrag.
  • Für den Bau der 3700 Kilometer langen Strecke sind bis zu 14 Milliarden Dollar einkalkuliert.
  • Auf der «Zwei-Ozean-Bahnlinie» sollen Waren von der brasilianischen bis zur peruanischen Küste viel schneller nach Asien verschifft werden können.

Die Zugverbindung soll vom brasilianischen Santos, dem grössten Containerhafen Südamerikas, über die bolivianische Hauptstadt La Paz bis zu einem Hafen im Süden von Peru führen. Ein Seitenast könnte auch die Warenströme von Paraguay und Argentinien aufnehmen.

Kartenausschnitt mit Bahnlinie in zwei Varianten
Legende: Die transkontinentale Strecke soll den grössten Containerhafen Südamerikas in Santos mit dem Pazifik verbinden. srf

Für die Realisierung ihres Projekts möchte die bolivianische Regierung Schweizer und deutsche Firmen gewinnen. Sie hat sie aufgefordert, ein Konsortium zu bilden.

Weshalb gerade die Schweiz und Deutschland?

«Es liegt auf der Hand, dass zwei Länder wie die Schweiz und Deutschland, die in Eisenbahnprojekten beide einen herausragenden Ruf haben, sich zusammentun, um doppelt punkten zu können», sagt Michaela Stöckli, Direktorin von Swissrail, dem Dachverband von über Schweizer 100 Firmen aus dem Bahnbereich.

Allerdings haben die Schweizer und deutschen Firmen den Zuschlag der bolivianischen Regierung noch nicht erhalten. Und sie sind auch nicht die einzigen, die sich um den Milliardenauftrag bemühen.

Lokale Unternehmen würden Strecke bauen

Japanische, französische und chinesische Konkurrenten stehen parat. Bei diesen wäre aber die lokale Wertschöpfung sehr gering, wie Stöckli betont. «Denn sie kommen zwar mit der Finanzierung und dem gesamten Projekt, aber sie kommen auch immer mit ihren eigenen Arbeitern.»

Es liegt auf der Hand, dass die Schweiz und Deutschland, die in Eisenbahnprojekten beide einen herausragenden Ruf haben, sich zusammentun, um doppelt punkten zu können.
Autor: Michaela StöckliSwissrail-Direktorin

Bei einer helvetisch-deutschen Lösung würden die europäischen Firmen vor allem für die Planung zuständig sein. Die Umsetzung überliesse man dann lokalen Unternehmen. Das passt der peruanischen und bolivianischen Regierung.

Alternative mitten durch den Amazonas

Die Chinesen möchten ihre Linie mitten durch das Amazonas-Gebiet führen. Der internationale Widerstand, so Michaela Stöckli, wäre wohl enorm. Sie räumt dieser Trassenvariante deshalb keine Chance ein.

Das Projekt muss allerdings noch viele Hürden nehmen. Wer die 14 Milliarden für den Bau aufbringt, ist noch unklar. Im Laufe des nächsten Jahres sollte man mehr wissen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Als pensionierter Eisenbahner staunt man immer wieder, welche Bahn-Infrastruktur (Geleise in den Sand gelegt!) in Südamerika vorhanden ist! Wer eine neue Bahnlinie von 3700 (!) Km bauen will, muss in Sachen Gleisbau total umdenken! Ansonsten fahren die schweren Züge weiterhin im Schritt-Tempo über die unbefestigten und Schotter losen Geleise! Wer dies bezahlen würde, ist wohl nie zu erfahren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Zur Verbesserung der lokalen Infrastruktur (inkl. Abbau von Rohstoffvorkommen) ist die Bahn sicher wünschenswert. Aber kaum als Konkurrenz zum Panamakanal, da seit dem jüngsten Ausbau massiv grössere Schiffe den Kanal passieren können. Die Bahn dürfte jedoch ein Traum bleiben, denn die 14 Milliarden dürften nicht einmal für die Hälfte der Strecke reichen. Diesen Kostenvoranschlag haben wohl Deutsche "Guter-Ruf-Grossprojekt-Fachkräfte" aus BER oder Stuttgart 21 rausgelassen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Bolivien sollte sich zuerst um den Titicaca-See kümmern, der von den Abwässern der nahegelegenen Minen das Trinkwasser des Gebiets und der Hauptstadt zum Kollabieren bringen. Der höchstgelegene Süsswassersee ist nur noch eine Kloake.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen