Zum Inhalt springen

Wirtschaft Boom in der Bauwirtschaft

2013 wird für das Schweizer Baugewerbe ein Rekordjahr. Auch in den kommenden Jahren stehen die Zeichen auf Wachstum.

Das Schweizer Baugewerbe ist im Hoch. Die nominellen Umsätze betrugen im zweiten Quartal 2013 rund 5,2 Milliarden Franken. Das entspricht einer Steigerung von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Das geht aus der neuesten Quartalsstatistik des Schweizerischen Baumeisterverbandes hervor.

Auch für die kommenden Jahre wird mit Wachstum gerechnet, prophezeit die Konjunkturforschungsstelle Bakbasel in ihrer Hochbauprognose 2013 bis 2019.

Zwei Bauarbeiter auf dem Gerüst.
Legende: Die Baubranche profitiert von der anziehenden Konjunktur. Keystone

Allerdings dürften die Zweitwohnungsinitiative und die steigenden Zinsen der Baukonjunktur einen Dämpfer versetzen. Vor allem die Südschweiz muss gemäss den Forschern 2014 und 2015 wegen der Zweitwohnungsinitiative mit herben Einbussen bei den Wohnbauinvestitionen rechnen.

Ein Boom erwartet Bakbasel bei den Infrastrukturbauten. Der Wohnbau als aktuell wichtigstes Bausegment profitiert weiterhin von der wachsenden Bevölkerung und den steigenden Einkommen. Auch im Bau für Gewerbe und Industrie macht sich gemäss Bakbasel die anziehende Konjunktur bemerkbar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Quant.Wachstum ist eine Eigenschaft der Krebszellen.Sie überwuchern bereits das ganze Mittelland,u.ihre Metastasen infiltrieren die abgelegensten Orte.Wenn Lebensräume der Tier-+Pflanzenwelt weiterhin für jährl.100'000 Zuwanderer samt Wohlstand geopfert werden,so ist das verfassungswidrig u.krank.Städte-+Dörferverdichtung bringt nichts,Infrastruktur+Umwelt ertragen keine Zunahme mehr,auf die 2.+bald 3.CH sollten wir uns nicht verlassen,Entwick'länder könnten sie uns wegen Eigenbedarf entziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen