Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Branche der Zukunft Solarenergie boomt trotz Personalmangel und Material-Engpässen

Die Schweiz hat Gefallen gefunden an ihnen: Solarpanels. Immer mehr Arbeitnehmende sehen ihre Zukunft in der Branche.

«Wir könnten rund um die Uhr arbeiten – und das würde dennoch nicht reichen», sagt Florian Flückiger, der als Projektleiter Solarmontage arbeitet. «Es vergeht kein Tag ohne eine Anfrage für eine neue Solaranlage. Der Ukraine-Krieg hat den bisherigen Boom noch verstärkt», so der Fachmann.

Audio
Aus dem Archiv: Solarbranche lechzt nach Fachkräften
aus Rendez-vous vom 17.06.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 39 Sekunden.

Man komme kaum noch damit nach, Offerten zu erstellen und Anlagen zu planen und zu installieren, sagt Flückiger. Er ist an der Technischen Fachschule Bern als Ausbildner für angehende Solarteure (diese heute gängige Berufsbezeichnung ist eine Kurzform für Solar-Installateure) und Projektleiterinnen und Projektleiter für Solarmontage tätig.

Solarpanels auf einem Flachdach in der Stadt Zürich
Legende: Auf immer mehr Dächern der Schweiz finden sich Solarpanels. Mit deren Montage sind schweizweit bislang 8500 Fachpersonen beauftragt. In Zukunft dürften es noch viel mehr werden. Keystone

Seit Kriegsbeginn im Februar habe sich die Nachfrage nochmals erhöht. Jetzt möchten noch mehr Hausbesitzerinnen und Gewerbetreibende auf eine fossilfreie Heizung und auf Sonnenstrom umsteigen – wegen der gestiegenen Preise für Öl und Gas, wegen der Diskussionen um die Versorgungssicherheit und die Abhängigkeit von russischen Lieferungen.

Nachfrage nach Ausbildungsplätzen steigt

In den letzten drei Jahren habe die Solarbranche in der Schweiz jährliche Zuwächse um 30 bis 40 Prozent verzeichnet, sagt David Stickelberger, der Geschäftsführer des Branchenverbandes Swissolar. Der Personalbestand verdoppelte sich auf heute 8500 Vollzeitstellen. Weitere 500 Stellen seien aber nicht besetzt – und um die Ziele der Energiewende zu erreichen, müssten es 2030 mindestens 20'000 Beschäftigte sein.

«Behörden, Unternehmen und wir als Verband haben einiges unternommen, um Menschen aus verwandten Berufen umzuschulen und weiterzubilden, damit sie in der Solarbranche arbeiten können.» Das Interesse sei gross, es sei ein attraktives Berufsfeld mit guten Perspektiven, so Stickelberger optimistisch.

Ab 2024 gibt es eine neue Lehre zum Solarteur. Mit Wochenkursen werden Berufsleute wie etwa Dachdecker oder Gerüstbauer in die Grundlagen der Solartechnik eingeführt, damit sie auf der Baustelle beim Montieren der Solaranlagen mithelfen können. Und auch die bereits laufenden Weiterbildungskurse zum Solarteur und Projektleiter Solarmontage seien gut besucht.

Vielseitigkeit des Berufs überzeugt

Einer, der diese Weiterbildung absolviert, ist Percy Bieri von der Emmentaler Firma Elentec. Der gelernte Elektroniker ist derzeit daran, auf dem grossen Dach einer Sägerei in Ramsei/BE eine Solaranlage zu montieren. «Das ist schon ein grösseres Projekt, 700 Quadratmeter etwa, mit einer Spitzenleistung von 118 KW», so Bieri nicht ohne Stolz. Solche grossen Anlagen seien effizienter und kostengünstiger als kleinere Anlagen auf Einfamilienhäusern, ergänzt sein Chef David Thommen.

Man ist mehrheitlich draussen!»
Autor: Thivakaran Sritharan Lernender Solateur, Elentec

Die berufsbegleitende Weiterbildung zum Projektleiter dauert anderthalb Jahre. Danach kann Percy Bieri selbständig Solaranlagen planen und installieren. Auch Thivakaran Sritharan, der in der Lehre zum Elektroinstallateur steckt, montiert mit. «Auch ich könnte mir gut vorstellen, mich nachher zum Solarteur weiterzubilden. Mit gefällt diese Arbeit, es ist interessant, und man ist mehrheitlich draussen.»

Rendez-vous, 17.06.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen