Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Burger King schluckt kanadische Kaffee-Kette

Das amerikanische Unternehmen kauft die Kaffee- und Donut-Kette Tim Hortons. Mit der Fusion entsteht der drittgrösste Fast-Food-Anbieter der Welt. Zudem kann Burger King damit den Sitz nach Kanada verlegen und Steuern sparen.

Schilder von Burger King und Tim Hortons
Legende: Burger King kauft die kanadische Kaffee- und Donutkette Tim Hortons für über elf Milliarden Dollar. Reuters

Burger King schluckt die kanadische Kaffee- und Donut-Kette Tim Hortons. Damit entsteht der drittgrösste Fastfood-Anbieter der Welt: Künftig zählt das Unternehmen mehr als 18‘000 Filialen in 100 Ländern. Der Kaufpreis beträgt über elf Milliarden Dollar, wobei auch der Multimilliardär Warren Buffett seine Hand im Spiel hatte. Seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway steuerte drei Milliarden Dollar zur Finanzierung bei.

Kaffee von Tim Hortons
Legende: Tim Hortons hat 3500 Verkaufsstellen in Kanada. Reuters

Die Fusion erlaubt es Burger King, seinen Standort von den USA nach Kanada zu verlegen – und damit Steuern zu sparen. Die Unternehmenssteuerquote liegt dort laut Daten der Wirtschaftsberatung KPMG bei 26,5 Prozent, in den USA sind es etwa 40 Prozent. Allerdings muss die kanadische Regierung dem Kauf erst noch zustimmen. Die Konzerne müssen Gründe liefern, warum der Zusammenschluss im nationalen Interesse von Kanada ist.

Aktienkurse schiessen in die Höhe

Das Vorhaben war bereits am Montag durchgesickert. Die beiden Unternehmen hatten Fusionsgespräche eingeräumt und dadurch ihren Aktien einen Sprung von jeweils fast zwanzig Prozent ermöglicht.

Die Titel setzten ihre Rally am Dienstag fort: Die Aktien von Tim Hortons legten im frühen Handel noch einmal neun Prozent zu und die Dividendenpapiere von Burger King mehr als zwei Prozent. Die Anteilsscheine des neuen Unternehmens sollen sowohl an der New Yorker Börse als auch in Toronto gehandelt werden.

Elf Millionen Gäste pro Tag

Burger King hat nach eigenen Angaben pro Tag rund elf Millionen Gäste in etwa 13‘000 Restaurants. Dabei tritt das vor 60 Jahren gegründete Unternehmen fast immer als Lizenzgeber auf. Tim Hortons hat 3500 Verkaufsstellen in Kanada und 850 in den USA. Beide Ketten sollen unabhängig unter ihren jeweiligen Markennamen weitergeführt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Stotz, Basel
    Schade das Tim Horton nicht mehr selbständig ist. Tim Horten gehört zu Canada wie Eishockey, kalte Winter und einer super Bevölkerung. Nun soll das an eine Burger Kette "verkauft" werden. Einfach nur schade! Hoffentlich kann Timi seine Identität behalten!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Schade. Tim Hortons ist meines Erachtens nicht nur eine Kaffee- und Donut-Kette, sondern ein Teil der canadischen Kultur. Und diese wird nun auf eine Art "fremdgesteuert". Da das Preismodell meiner Meinung nach unterschiedlich ist, dürften die Canadier wohl in den nächsten Monaten einen Preisschock erleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen