Zum Inhalt springen

Wirtschaft Call-Center treten Gesetze mit Füssen – im grossen Stil

Seit 2012 kann man sich in der Schweiz gegen ungeliebte Anrufe von so genannten Call-Centern schützen. Dennoch gingen beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) allein in den letzten drei Jahren 20'000 Beschwerden ein. Fehlbare zu belangen, erweist sich als schwierig. Selbst wenn sie bekannt sind.

Mitarbeiter eines Call-Centers vor seinen Bildschirmen.
Legende: Call-Center operieren nicht selten aus dem Ausland. Ihnen da auf die Finger zu klopfen, ist oft kaum möglich. Keystone

Seit April 2012 ist das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Kraft. Gemäss dessen handeln Personen unlauter, die zu Werbezwecken jemanden anrufen, dessen Telefonnummer im Telefonbuch mit einem Sternchen versehen ist. Nur scheint das kaum jemand zu kümmern.

Bis zur Klage ein steiniger Weg

Gemäss Seco steigt die Zahl der Missachtung von Jahr zu Jahr. Allein in den letzten drei Jahren haben sich 20'000 Vorkommnisse angehäuft.

Eines der Hauptprobleme ist, dass die Werbeanrufe vom Ausland aus getätigt werden, aber unter einer Schweizer Telefonnummer. Diese Nummer kann legal ins Ausland vergeben worden sein.

Missbräuche einer Sternchen-Nummer können dem Seco online per Formular auf der Webseite gemeldet werden. Intervenieren kann das Seco aber nur, wenn eine bestimmte Firma eine bestimmte Zahl von Beschwerden generiert hat.

So wehren Sie sich

Eine alte Dame am Telefon mit einem Call-Center
Legende: srf

Mit immer neuen Telefonnummern rufen sie an: Die lästigen Telefonverkäufer. Doch es gibt Massnahmen, wie Sie die Callcenter in die Schranken weisen können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Ich finde diese Pausenclowns amüsant. Wie die ihre Checkliste runterspulen ist so was von daneben. Nach ca 1-2 Minuten teile ich denen mit, dass ich sie gescannt habe und mit ein paar netten Freunden vorbei komme. Bei den ganz penetranten lasse ich einen Ueberfallalarm los. Das hilft dann seinem Trommelfell auf die Sprünge. Wie gesagt einfach amüsant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Das Problem mit den Callcentern läst sich m.E. für "jüngere" Menschen einfach lösen. Man weist den Verwandten und Bekannten einen bestimmten Klingelton zu und allen anderen einen anderen Ton und ignoriert sie, oder unterdrückt diese Anrufe pauschal. Am Abend kann man dann in aller Ruhe überprüfen wem die Nummern gehören, ggf. zurückrufen oder die Nummer sperren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Röthlisberger, Gerolfingen
    Abgestraft gehören die Gesetzgeber, die Gesetze nicht durchsetzen sowie die Organisationen, die ihre Technik vorsätzlich nicht anpassen (Swisscom) um die Täter zu bestrafen. Die Opfer müssen über einen administrativen Berg steigen, bis die Beschwerde ankommt. Und was passiert? Wer kontrolliert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen