Zum Inhalt springen

Champions League als Geschäft Geld regiert die Fussballwelt

Legende: Audio Wirtschaftsstudie: Bälle sind das A, Geldscheine das O abspielen. Laufzeit 1:25 Minuten.
1:25 min, aus HeuteMorgen vom 10.04.2018.
  • Sechs der acht Viertelfinalisten der diesjährigen Champions League zählen zu den zehn erfolgreichsten europäischen Clubs.
  • In vier von fünf Spielen gewann jene Mannschaft, die mehr für Spieler auf dem Transfermarkt ausgeben konnte.
  • Ihr Geld verdienen diese Fussball-Konzerne aber nur zu kleinen Teilen an den Spieltagen selbst, berichten die Analysten von KPMG.

Wenn Real Madrid gegen Juventus Turin antritt, oder Manchester City gegen Liverpool dann stehen fussballerische und wirtschaftliche Schwergewichte auf dem Rasen.

Gros der Gelder fliesst über Werbung und TV-Rechte

So rechnen die Analysten von KPMG vor, dass sechs der acht Viertelfinalisten der diesjährigen Champions League zu den zehn erfolgreichsten europäischen Clubs zählen.

Ihr Geld verdienen diese Fussball-Konzerne nur zu kleinen Teilen an den Spieltagen selbst. Das Gros fliesst über Werbung und Fernsehrechte in die Kassen. Die Studienmacher stellen weiter fest: Wer viel Geld verdient, gibt auch viel Geld aus. Insbesondere auch für neue Spieler. Und das scheint sich auszuzahlen.

Ball trifft Tor.
Legende: Lukrativ für die Erfolgreichen: Die Champions League. Reuters

Nicht nur Sache der wirtschaftlichen Fussballelite

Bei ihrer Analyse untersuchten die Ökonomen verschiedene Spiele der letzten Runden der Champions-League-Turniere und schauten, ob sich die teils sehr hohen Investitionen der Clubs gelohnt haben. Ihr Fazit: In vier von fünf Spielen gewann jene Mannschaft, die mehr für Spieler auf dem Transfermarkt ausgeben konnte.

Trotzdem kommen die Analysten von KPMG zum Schluss: die Champions League ist nach wie vor nicht allein der wirtschaftlichen Fussballelite vorbehalten.

ManU von wirtschaftlichem Zwerg geschlagen

Weiter seien auch sportliche Efforts auf dem Fussballrasen wichtig. So hat der Bestverdiener unter den europäischen Mannschaften, Manchester United, den Sprung in die letzten Acht des Turniers nicht geschafft.

Die Engländer wurden von Sevilla aus dem Turnier geworfen - einer spanischen Mannschaft, die auf der Liste der wirtschaftlichen Top-Clubs gerade mal auf Rang 27 rangiert. Und in der letzten Saison nur ein Zwölftel so viel verdient hat wie ManU.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.