Zum Inhalt springen
Inhalt

Chef der US-Notenbank Trumps Entscheidung ist politisch motiviert

Jerome Powells Nominierung als Fed-Chef diene der Deregulierung der Finanzmärkte, analysiert SRF-Korrespondentin Jacobi.

Legende: Audio Ein unkonventioneller Entscheid abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
01:30 min, aus HeuteMorgen vom 03.11.2017.

US-Präsident Donald Trump bricht mit einer Tradition: Seit über vierzig Jahren bestätigen Präsidenten Fed-Vorsitzende für eine zweite Amtszeit, ungeachtet der Parteizugehörigkeit.

Unkonventionell ist der Entscheid auch, weil Janet Yellen durchwegs für ihre Leistung als Notenbankchefin gelobt wird – auch von Trump. Sie begann, die US-Geldpolitik schrittweise aus dem Krisenmodus herauszuführen, zunächst mit vorsichtigen Leitzinserhöhungen, dann mit einer angekündigten Schmälerung der Notenbank-Bilanz.

Yellen und Powell
Legende: Yellen wird 2018 an der Fed-Spitze von Powell abgelöst. Seine Nominierung dürfte vom Senat bestätigt werden. Reuters

Powell wurde von Obama eingesetzt

Nach der vierjährigen Amtszeit von Yellen macht die US-Wirtschaft einen robusten Eindruck, die Arbeitslosigkeit ist bemerkenswert tief, lediglich das Inflationsziel von 2 Prozent wurde nicht erreicht.

Der neue Fed-Vorsitzende Jerome Powell trug die moderate Zinspolitik der Fed-Vorsitzenden stets mit. Der Jurist wurde von Präsident Obama 2012 ins Fed geholt, er übernimmt nun als erster Nicht-Ökonom dessen Vorsitz. Zuvor machte er Karriere als Investmentbanker und Private-Equity-Anleger. Vorzuweisen hat er auch einen dreijährigen Ausflug ins Finanzdepartement unter George Bush dem Älteren. Powell ist der einzige Republikaner im Gouverneursrat; die notwendige Bestätigung seiner Nomination im Senat gilt als gesichert.

Powell offen für Deregulierung des Finanzmarktes

Trumps Personalentscheidung ist primär politisch motiviert. Im Gegensatz zu Yellen zeigt sich Powell offen für eine Deregulierung des Finanzmarkts, wie sie der Präsident per Dekret verlangt hat. Das Finanzdepartement prüft derzeit eine Reform des Dodd-Frank-Finanzmarktgesetzes, das nach dem Crash von 2008 die Risikofreudigkeit der Wall Street eindämmte.

Unter anderem plant die Trump-Regierung eine weitere Abschwächung der sogenannten Volcker-Regel, welche den Eigenhandel von Banken beschränkt. Janet Yellen verteidigte wiederholt und öffentlich die Reformen nach der Finanzkrise.

Präsident Trump hat noch weitere drei Posten im Fed-Gouverneursrat zu besetzen, unter anderem den stellvertretenden Vorsitz. Er könnte somit eine republikanische Mehrheit im siebenköpfigen Gremium herbeiführen. Janet Yellen kann bis 2024 als reguläres Mitglied im Fed-Gouverneursrat bleiben. Sie hat sich jedoch noch nicht dazu geäussert.

Isabelle Jacobi

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen
Porträt Isabelle Jacobi

Nach dem Studium in den USA und in Bern arbeitete Jacobi von 1999 bis 2005 bei Radio SRF. 2008 wechselte sie zum «Echo der Zeit» und wurde 2012 Redaktionsleiterin. Seit Sommer 2017 ist sie USA-Korrespondentin in Washington.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Jörg Hunziker (Hunziker50)
    Ein selten stupider Titel: Trump ist der oberste Politiker der USA, ist ja logisch, dass seine Auswahl poltisch motiviert is! Was denn sonst?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Leider erfahren wir hier von dem politisches Erdbeben, welches aktuell die US-Politik in den Grundfesten erschüttert, nichts. Es sind nicht die Russen welche für eine der grössten Krisen in der Geschichte der "US-Demokratie" verantwortlich sind, sondern genau die Person welche das schlimmste Gezeter veranstaltete und uns den Trump beschert hat; t-online.de am 02.11.2017: Partei-Größe packt aus - So manipulierte Hillary Clinton die US-Vorwahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Udo Gerschler (UG)
      Und wie Obama die Demokraten in die Pleite getrieben hat ist auch interessant.Ein Glück das wenigstens die frühere Parteichefin der Demokraten mit ihrer Aussage einen A..in der Hose hat.Schade um Bernie Sanders.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Bei der "Federal Reserve" handelt es sich um eine sich in PRIVATBESITZ befindende Bankinstitution, welche durch den von Präsident Woodrow Wilson 1913 unterzeichneten "Federal Reserve Act" die Funktion der Amerikanischen Notenbank erhalten hat !!! Die amerikanische Regierung kann lediglich alle paar Jahre aus einer vorgelegten Liste deren Präsident bestimmen. Weder dem Präsident, noch dem Kongress oder dem Senat ist es möglich, einen Präsidenten nach eigener Wahl zu bestimmen !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      @Etter: Sie scheinen die Wikipedia Seite über den FED nicht richtig verstanden zu haben. Lesen Sie ihn nochmals...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen