Zum Inhalt springen

EU-Kommission macht Weg frei Chemie-Riesen dürfen fusionieren

Der Zusammenschluss von Dow und Dupont rückt näher. Vorher müssen allerdings Auflagen erfüllt werden.

Margrethe Vestager am Rednerpult.
Legende: EU-Kommissarin Margrethe Vestager macht den Weg für die Fusion frei. Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die EU-Kommission gibt grünes Licht für die Fusion der US-Chemieriesen Dow und Dupont.
  • Dupont muss allerdings einen grossen Teil der Pestizidsparte verkaufen.
  • Umwelt- und Entwicklungsverbände befürchten negative Folgen für Konsumenten und Landwirte.

Die EU-Kommission hat den Zusammenschluss der beiden US-Chemieriesen Dow und Dupont gebilligt, allerdings mit Auflagen. So muss Dupont einen grossen Teil seiner Pestizidsparte verkaufen, wie EU-Kommissarin Margrethe Vestager mitteilte.

Unkrautvernichter seien für Landwirte, Konsumenten und Umwelt ein wichtiges Thema. «Der Wettbewerb muss in dieser Branche funktionieren, damit sich die Unternehmen veranlasst sehen, Produkte zu entwickeln, die Gesundheit und Umwelt möglichst wenig belasten», betonte Vestager.

Die Kommission hatte nach eigenen Angaben ursprünglich Bedenken, dass der Zusammenschluss den Wettbewerb auf dem Markt für Pestizide einschränken könnte. Die Vorbehalte seien jedoch durch die Zusagen der beiden Unternehmen ausgeräumt. Die Branche spekuliert, dass der Verkauf der Pflanzenschutzsparte für den deutschen Konkurrenten BASF interessant sein könnte.

Dow Chemical und Dupont hatten ihre Fusionspläne Ende 2015 öffentlich gemacht. Rein rechnerisch würde Dow-Dupont laut Daten von 2014 mit fast 110'000 Mitarbeitenden zunächst auf einen Umsatz von mehr als 86 Milliarden Dollar kommen.

Umweltverbände warnen vor Monopolstellung

Vor der Bekanntgabe des Entscheids hatten fast 200 Umwelt- und Entwicklungsverbände sowie weitere Organisationen in ganz Europa vor geplanten Fusionen von international tätigen Agrarkonzernen gewarnt.

Die Pläne würden «zu einer starken Monopolisierung führen, die eine Reihe negativer Konsequenzen nach sich zieht», hiess es in einem am Montag in Berlin verbreiteten offenen Brief an die EU-Kommission.

Neben Dow Chemical und Dupont planen die Chemieriesen Syngenta und ChemChina sowie Bayer und Monsanto ein Zusammengehen. Diese Zusammenschlüsse würden «Marktmacht weiter konzentrieren und zu einer inakzeptablen Oligopolstellung führen», warnen die beteiligten Verbände. Dann würden nur noch drei Konzerne 70 Prozent des weltweiten Pestizidmarktes und mehr als 60 Prozent des kommerziellen Saatguts kontrollieren.

«Die Fusionen würden die durch die industrielle Landwirtschaft verursachten Probleme weiter verschärfen, mit negativen Folgen für das Gemeinwohl und Verbraucher(-innen), Bauern, die Umwelt und die Ernährungssicherheit», hiess es weiter. Die EU-Kommission dürfe bei ihrer Bewertung der Zusammenschlüsse nicht nur auf deren ökonomische Folgen blicken, sondern müsse dies «in ihrer Gesamtheit betrachten und ablehnen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Takushi (geopolitical economist)
    Ein folgenschwerer Entscheid. Die Argumente beider Seiten leider ideologisch gefärbt. Die EU betreibt weiterhin mit ihrer Politik der Überregulierung und Stärkung riesiger Unternehmen die Schwächung des Wettbewerbs (die Basis für die Kapitalmarktwirtschaft) und der Nationalstaaten. Die Umweltverbände liegen auch falsch: die EU verfolgt nicht rein ökonomische Ziele, sondern rein betriebswirtschaftliche & politische Ziele. Ökonomie denkt langfristig und schliesst Umwelt sowie Externalitäten ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Sie meinten wohl ökologische Ziele. Ökonomische Ziele und nur ökonomische Ziele werden seit jeher von der EU verfolgt. Da bleiben die ökologischen Ziele, aber auch die sozialen Probleme gerne mal aussen vor. Also Economist sollte eigentlich Ihnen das...., lassen wir das mal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen