Zum Inhalt springen

Wirtschaft China: 900'000 Klein-Anleger um 7 Milliarden geprellt

Der Verdacht ist bereits im Dezember aufgekommen. Dass die Manager einer ostchinesischen Online-Finanzplattform mit einem Trick fast eine Million Anleger über den Tisch gezogen haben. Der Schaden ist enorm und ein Teil der Täter flüchtig. 21 von ihnen konnte die Polizei aber dingfest machen.

Chinesisches Polizeifahrzeug steht – nebst vielen Zaungästen – vor dem Eingang des Finanzinstituts.
Legende: Trotz Grossaufgebot konnte die chinesische Polizei nicht alle Finanzbetrüger dingfest machen. Keystone

Die Beschuldigungen wiegen schwer. Treffen sie zu, haben Mitarbeiter der chinesischen Online-Finanzplattform Ezubao bei 95 Prozent all ihrer Finanzierungs- und Leasingprojekte geschwindelt.

Trickbetrüger räumen ab

Wie die chinesische Zeitung «Global Times» berichtet, sollen kleine Investoren mit hohen Zinsen von 9 bis 14,6 Prozent angelockt worden sein. Danach wurden ihre Forderungen mit den Zahlungen neuer Kunden beglichen.

Mit diesem als «Ponzi-Schema» bekannt gewordenen Trick soll die Firma rund 900'000 Kleinanleger um mehr als 7 Milliarden Euro betrogen haben.

Millionengehälter für ein Luxusleben

Die Plattform war 2014 von der Yucheng Gruppe in der ostchinesischen Provinz Anhui gegründet worden. Dem Zeitungsbericht zufolge waren im Dezember Unregelmässigkeiten aufgetaucht und Ermittlungen eingeleitet worden.

Die Ermittler hätten festgestellt, dass der Geldfluss nicht mehr ausgereicht habe, schrieben die Medien. Grosse Mengen Kapital seien verschoben und Beweise vernichtet worden. Einige Führungskräfte seien geflohen. Unter den Festgenommenen sei aber der Yucheng-Vorsitzende Ding Ning.

Ein Grossteil der Gelder sei in Millionen-Gehälter, aufwendige Werbung und den luxuriösen Lebensstil der Führungskräfte geflossen.

Die Vorwürfe gegen die Peer-to-Peer-Plattform (P2P) verdeutlichen die Risiken durch die florierende, aber häufig nur locker beaufsichtigte Vermögensverwaltung und das Schattenbankenwesen in China.

Was ist das «Ponzi-Schema»?

Mit dem «Ponzi-Schema» bezeichnen wir Wertschöpfungsketten nach dem Schneeball-Prinzip. Dabei handelt es sich um ein Geschäftsmodell, dessen «Gewinne» praktisch ausnahmslos dadurch entstehen, dass neue Teilnehmer in den Systemen mitwirken und Geld investieren, ohne jegliche Dienstleistung oder ein Produkt zu erhalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c jaschko (politically correct player)
    Das ist die Zukunft die uns Kapitalismus vermehrt bringen wird wir müssen uns der Seuche schnellstens befreien :-) Kapitalismus hat nur eine Zukunft für die Menschheit vorgesehen: Keine :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nikolas Wirz (Libertär)
      Es ist ja nicht so, als wäre Kapitalismus die treibende Kraft, welche Menschen aus der Armut liftet, Wohlstand und Lebensqualität schafft und für Innovationen verantwortlich ist. Für was genau ist Sozialismus noch einmal bekannt? Ach ja, Armut, Hungersnöte und Konzentrations Lager... Es erstaunt mich doch manchmal sehr, wie viele Likes einzelne Kommentare bekommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen