Zum Inhalt springen

Metanhydrat vom Meeresboden China fördert erstmals «brennbares Eis»

Legende: Audio Möglicher Energieträger der Zukunft erschlossen abspielen.
3:21 min, aus Rendez-vous vom 23.05.2017.
  • China ist nach eigenen Angaben zum ersten Mal der Abbau von «brennbarem Eis» gelungen, einer Ressource, die tief im Meeresboden lagert und als neue vielversprechende Quelle zur Gewinnung von Erdgas gehandelt wird.
  • Nach dem Stoff, der eigentlich Methanhydrat heisst, sei im Südchinesischen Meer in einer Tiefe von 1266 Metern gebohrt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.
  • Seit Ende März konnten bei den Tests demnach täglich durchschnittlich 16'000 Kubikmeter Gas gefördert worden.

Methanhydrat ist vereinfacht gesagt nichts anderes als Eis mit dem Gas Methan darin. Wegen der geringeren Temperatur und eines hohen Drucks am Meeresgrund bilden die Wassermoleküle Käfige, in denen die Methanmoleküle gefangen sind. Hält man ein Feuerzeug an die weissen Klumpen, die etwa auch in der Arktis oder im gefrorenen Boden des tibetischen Plateaus in grossen Mengen vermutet werden, fangen sie an zu brennen. Daher auch der Spitzname «brennbares Eis». In kurzen Zeitabständen haben China und Japan jetzt gemeldet, solches Methanhydrat erschlossen zu haben.

Experten gehen davon aus, dass auf der gesamten Welt etwa zehn Mal so viel Gas in Methanhydrat schlummert wie in den herkömmlichen Erdgasquellen, die bisher bekannt sind. Jiang Daming, Chinas Minister für Ressourcen, nannte die erfolgreichen Bohrungen «einen grossen Durchbruch», der «zu einer weltweiten Energierevolution führen könnte».

China hat ein sehr ehrgeiziges Programm zu diesen Hydraten. Ob das der grosse Durchbruch ist, muss sich aber noch zeigen.
Autor: Gerhard BohrmannGeologe am Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Bremen

Ganz so weit wollen Wissenschaftler noch nicht gehen. «China hat ein sehr ehrgeiziges Programm zu diesen Hydraten. Ob das der grosse Durchbruch ist, muss sich aber noch zeigen», sagte Gerhard Bohrmann von Zentrum für Marine Umweltwissenschaften im deutschen Bremen. Auch Japan habe bereits 2013 Erdgas aus Methanhydrat vom Meeresgrund gewonnen – allerdings damals erst von einem Forschungsschiff aus und nur für kurze Zeit. Von einem kommerziellen Abbau sei trotz grosser Ankündigungen bisher jedoch noch nichts zu sehen. Solchen zu ermöglichen, dürfte aber für beide Länder hohe Priorität haben: Sowohl China wie auch Japan haben ansonsten nur wenige Vorräte an Erdöl und Erdgas.

Ein japanisches Schiff fördert Methanhydrat.
Legende: Mit der «Chikyu» förderte Japan 2013 erstmals Methanhydrat vom Meeresgrund (Montage). Reuters

Technisch sei der Abbau eine Herausforderung, weil das Methangas kontrolliert aus seinem Käfig aus Wassermolekülen befreit werden muss. Hierzu würden zunächst Löcher in die Hydrat-Schichten am Meeresgrund gebohrt. Mit Hilfe von Pumpen würde dann der Druck gesenkt, wodurch das Gas entweichen kann.

Grosse Hoffnungen und grosse Skepsis

Bei Umweltschützern stossen Versuche, Methanhydrat als Ersatz für Öl und herkömmliches Erdgas auszubeuten, auf wenig Begeisterung. Die Erschliessung immer neuer fossiler Energiequellen stehe dem Ziel entgegen, die erneuerbaren Energien schnell voranzubringen, heisst es etwa bei der Umweltstiftung WWF. Das treffe laut dem Geologen Bohrmann zwar zu. Bezogen auf den gleichen Energiegehalt werde bei der Verbrennung von Erdgas jedoch weniger Kohlendioxid (CO2) freisetzt als bei der Verbrennung von Kohle oder Heizöl, was den Klimazielen zugute komme.

Einschätzung von SRF-Wissenschaftsredakteurin Katrin Zöfel

Das Potential von Methanhydrat liegt in seiner Energiedichte und in der Häufigkeit, in der es weltweit vorkommt. Wenn die Erschliessung klappt, könnte Metanhydrat wirtschaftlicher zu fördern sein als andere Quellen wie etwa Ölsand, Schiefergas oder Öl im arktischen Eismeer. Eine schlechte Nachricht ist die Erschliessung des Methanhydrats fürs Klima: Aktuelle Berechnungen zeigen, wenn man alle heute bekannten Vorräte an Kohle, Gas und Öl fördern würde, wäre das Klima-Ziel von zwei Grad nicht zu erreichen.

Asiatische Länder wie China und Japan, aber auch Indien und Südkorea setzen grosse Hoffnungen auf Methanhydra. China und viele seiner Nachbarstaaten streiten seit Jahren über Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer. Peking beansprucht die gesamte Region sowie die Rohstoffe unter der Meeresoberfläche für sich.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Ein weiterer Sündenfall in der endlosen Kette von Frevel an unserer Umwelt. Bisher entzog sich die Tiefsee weitgehend dem direkten menschlichen Zugriff. Indirekt greifen wir aber durch unser Tun und Lassen schon längst in dieses hoch sensible Biotop ein. Methanhydratvorkommen unterliegen einem äusserst labilen Gleichgewicht von Druck und Temperatur. Schon eine minimale Erhöhung der Temp. kann zur Ausgasung und einhergehender Instabilität in Hanglagen führen. Siehe auch Storegga.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Diese Vorkommen sind seit Jahrzehnten bekannt. Wir (damals noch an der Uni) haben immer gesagt: Wenn es einen berechtigten Einsatz für die Atombombe gibt, dann gegen die Nation, die anfängt, Methanhydrat abzubauen. Weil die Atombombe schlichtweg das kleinere Risiko darstellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Ja, es ist bekannt dass damals das Risiko eines nuklearen Ereignisses dramatisch unterschätzt wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Abgesehen von der Gier nach billigem fossilen Rohstoff steht nicht nur die erneuerbaren Energie oder das CO2 gegen diesen Rohstoff, sondern die Konsequenzen des Abbaus selbst. Spätestens wenn zuviel Methanhydrat an sensiblen stellen im Ozean weggenommen wird, könnten gewisse Tektonische Formationen ins Rutschen geraten. Die Folgen wie Zunamis oder das Abrutschen von Uferformationen in die Tiefsee sollten genau überlegt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
      Physikalisch wohl ganz andere Dimensionen, am Meeresboden. Die Kräfte der Tektonik sind mit Eis nicht zu bremsen. Doch eher das CO2 das Problem.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen