Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft China macht Weg frei für Mega-Fusion von Glencore und Xstrata

Die milliardenschwere Fusion zwischen dem Rohstoffgiganten Glencore und dem Bergbaukonzern Xstrata hat die letzte Hürde genommen. Die chinesischen Regulierungsbehörden haben ihre Zustimmung gegeben.

Logo von Glencore und Xstrata
Legende: Elefantenhochzeit im Rohstoffreich: Peking gibt grünes Licht. Reuters

Das chinesische Handelsministerium hat der Fusion von Xstrata und Glencore unter Auflagen zugestimmt. Binnen drei Monaten muss sich der neue Konzern von einer Kupfermine in Peru trennen, wie das Ministerium mitteilte. Zugleich muss Glencore bis 2020 jährlich bestimmte Mengen an Kupfer, Zink und Blei seinen chinesischen Kunden zur Verfügung stellen.

Zuvor war die Frist für die mehr als 30 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme mehrfach verlängert worden, da die chinesischen Behörden mehr Zeit für ihre Prüfung eingefordert hatten.

Die EU-Kommission hatte für den Mega-Deal bereits im November 2012 grünes Licht gegeben, Südafrika folgte im Januar.

Xstrata-Chef Davis geht

Glencore und Xstrata hatten sich im Februar 2012 auf den Zusammenschluss geeinigt. Als «Glencore Xstrata plc» wollen sie einen der weltgrössten Rohstoffkonzerne bilden, der die gesamte Wertschöpfungskette vom Abbau über den Handel bis zur Lagerung und dem Transport unter einem Firmendach bündeln soll. Der Jahresumsatz wird dann etwa 200 Milliarden Dollar betragen.

Chef des neuen Riesenkonzerns wird Ivan Glasenberg, Konzernchef von Glencore. Xstrata-Chef Mick Davis wird aus der Leitung des neuen Unternehmens ausscheiden, aber vorübergehend noch beratend tätig sein.

Legende: Video Glencore und Xstrata: Fusion der Giganten abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Aus ECO vom 05.03.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.