Zum Inhalt springen

Wirtschaft Chinas Aktienmärkte im freien Fall

Nach drei Wochen der Erholung erfuhr der Shanghai Comoposite Index heute den grössten Verlust seit acht Jahren. Er schloss fast 8,5 Prozent im Minus. Ein Grund dafür ist der stotternde Wirtschaftsmotor Chinas. Er könnte auch Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben.

Legende: Video Chinas Börse stürzt weiter abspielen. Laufzeit 1:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.07.2015.

Nach drei Wochen der Erholung sind Chinas Aktienmärkte wieder im freien Fall. Der Component Index in Shenzhen stürzte am Montag um 7,59 Prozent ab. Der Shanghaier Composite Index verlor sogar 8,48 Prozent, was der grösste Tagesverlust seit acht Jahren ist.

Analysten zufolge sorgen sich Investoren, dass das Stützungsprogramm der Regierung langfristig keine Wirkung haben könnte. Weil die Börsen des Landes Anfang Juli zeitweise um mehr als ein Drittel an Wert verloren hatten, versuchen Behörden und Notenbank seitdem massiv gegenzusteuern.

Auch Wirtschaft lief nicht rund

Die Märkte wurden mit Geld geflutet, neue Börsengänge ausgesetzt und die Papiere von bis zu 1400 Unternehmen vom Handel ausgesetzt. Vom Tiefstand am 8. Juli waren die Kurse daraufhin bis vergangenen Freitag zunächst wieder kräftig gestiegen.

Legende: Video Kurs-Sturz in Shanghai abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 27.07.2015.

Doch nicht nur die Börse, auch Chinas Wirtschaft lief zuletzt nicht rund. Die Gewinne grosser chinesischer Unternehmen sind im Juni im Vorjahresvergleich um 0,3 Prozent zurückgegangen, wie das nationale Statistikamt in Peking mitteilte. Bereits am Freitag hatte es schlechte Nachrichten für die Konjunktur gegeben: Die Stimmung chinesischer Produzenten war laut einer Umfrage auf den niedrigsten Stand seit 15 Jahren gefallen.

Ökonomen befürchten Folgen für Weltwirtschaft

Negative Wirtschaftsdaten und inzwischen zum Teil wieder gelockerte Handelsrestriktionen für chinesische Aktien hätten die teils panischen Verkäufe ausgelöst, erklärten Händler. Zudem gehe allmählich die Sorge vor einer anstehenden Leitzinsanhebung in den USA um, wodurch Aktien in Schwellenländern unter Druck geraten könnten. Analysten sahen in der Talfahrt aber auch eine Gegenreaktion auf die «verabreichten Beruhigungspillen» der chinesischen Regierung.

Das Reich der Mitte hat immense globale Bedeutung. Ökonomen befürchten, dass die Börsenturbulenzen das Wachstum der zweitgrössten Volkswirtschaft bremsen könnten – mit Folgen für die gesamte Weltwirtschaft.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Die Grossanleger trauen der Wirtschaft nicht, obwohl sie jedes Jahr enorm wächst. Wie schon andere Leser aussagen, ist die Unweltzerstörung ein riesiges Problem. So ist ein nachhaltiges Wachstum nicht möglich. Weder in China noch in Ländern, wo China gross investiert. Bei solchen Kursstürzen muss davon ausgegangen sein, dass Insider über spezielle Infos verfügen. Auch herrscht zwischen den Grossmächten Nr. 1 und Nr. 2 ein Wirtschaftskrieg. Sehr undurchsichtige Lage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Maumere, Indo
    Habe letztens mit einem Fachmann gesprochen und dieser hat meine Vermutung bestätigt. Der Asienboom ist langsam vorbei....nichts hat dort richtig Substanz, zu gross die Umweltverschmutzungen und andere Probleme...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen