Zum Inhalt springen

Wirtschaft Chinas Wirtschaft hustet – mit Folgen

Während die Schweizer Wirtschaft unter dem starken Frankens leidet, haben viele aufstrebende Schwellenländer eine ganz andere Sorge: Ihre Währungen schwächeln. Das belastet deren Wirtschaft zunehmend, denn immer mehr Investoren ziehen ihr Geld ab. Das Ende des Aufschwungs oder nur ein Atemholen?

Mann auf Markt. (Archiv)
Legende: Von wegen wie geschmiert: Chinas Wirtschaft läuft derzeit nicht rund. Darunter leiden auch andere Schwellenländer. Keystone

«Viele Anleger ziehen ihr Geld aus den Brics-Staaten ab, um sich Anlagen in der alten Welt zu suchen», sagt Christian Gattiker dem SRF. Man wolle weg von Volkswirtschaften, in denen über Jahre zu viel Kapital vorhanden war, so der Chefstratege der Bank Julius Bär.

Auslöser des jüngsten Trends ist vor allem die kriselnde Wirtschaft Chinas. «Je mehr das Reich der Mitte schwächelt, umso grösser ist die Unsicherheit für alle anderen – umso mehr scheuen sich die Anleger, ihr Geld in den Schwellenländern zu halten», so Gattiker. Zur Überraschung vieler Experten würden stattdessen wieder vermehrt Anlagen in Europa oder den USA getätigt.

Doch sei das mit Sicherheit kein Dauerzustand. Es sei zwar zu befürchten, dass wir erst den Anfang der Krise hinter uns hätten – sie also durchaus noch zwei bis drei Jahre anhalten könne – aber das Ende der aufstrebenden Brics-Staaten sei das nicht, so Gattiker.

Der Chefstratege der Bank Julius Bär sieht deshalb in der aktuellen Krise auch vielmehr eine Chance. Eine Chance für die Durchführunge «schmerzhafter wirtschaftlicher Korrekturen auf der einen und politische Reformen einiger gewisser Regime zu Gunsten der Menschen, die da leben, auf der anderen Seite».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Die Meinung v. Herrn Gattiker in Gottes Ohr. Fakt ist die chin. Wirtschaft schrumpft so stark wie seit März 2009 nicht mehr Der vorläufige Caixin/Markit Einkaufsmanager Index weisst auf eine drastische Abkühlung der Wirtschaft hin. Der 6. Monat in Folge! Im Gleichschritt zieht die jap. Wirtschaft im Sog der Chinesischen nach unten. Auch der DAX in FRA kennt im Moment nur eine Richtung - nach unten. Alles deutet auf eine recht harte Landung der chin. Volkswirtschaft in den nächsten Monaten hin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen