Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Chinas Wirtschaftsentwicklung ist entscheidend für den Ölpreis

Die Ölpreise sinken immer weiter. Marktbeobachter führen das auch darauf zurück, dass der Iran nach dem Ende der Sanktionen noch mehr Öl in den Markt pumpen will. Doch das ist nicht das Hauptproblem der Produzenten.

Mohammad Nahavandian, der Stabschef des iranischen Präsidenten, am Wef in Davos.
Legende: Mohammad Nahavandian, der Stabschef des iranischen Präsidenten, am WEF in Davos. Reuters

«Der Iran will seine alte Stellung im Ölmarkt zurückerobern», bekräftigte der Stabschef des iranischen Präsidenten, Mohammad Nahavandian beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Erwartet wird, dass das Land mit den drittgrössten Ölreserven der Welt mindestens 500‘000 Fass Öl zusätzlich verkaufen könnte. An den Märkten löste das Schockwellen aus.

Kurzfristig sorgen sich die Investoren vor einem Überangebot auf dem ohnehin schwachen Markt, sagt Majid Jafar, der Chef des Ölkonzerns Crescent Petroleum. Auch die Internationale Energieagentur hatte diese Woche gewarnt, dass 2016 eine Million Fass Öl zu viel produziert werden könnten und zwar pro Tag. Die Nachfrage hinkt stark hinterher, weil die Weltwirtschaft schwächelt und vor allem China viel weniger Öl verbraucht als in Zeiten des Booms.

Wie entwickelt sich die Nachfrage?

Paradoxerweise fördern die Produzenten trotzdem nicht weniger Öl als vorher, sondern sogar mehr. Der Grund sind Machtkämpfe zwischen dem Ölkartell Opec und den neuen Schieferölproduzenten in den USA. Keiner will klein beigeben.

Auf lange Sicht sei es für den Ölpreis daher nicht entscheidend, was der Iran mache, sondern wie dieser Machtkampf ausgehe, sagt Unternehmer Majid Jafar. Und noch wichtiger sei die langfristige Perspektive, nämlich, wie sich die Nachfrage entwickelt. Notabene in China, dem grössten Ölkonsumenten weltweit.

Zustimmung bekommt der Unternehmer von Nariman Behravesh, dem Chefökonomen des globalen Finanzdienstleisters IHS. «Wenn China ein paar Jahre lang nur langsam wächst, dann bleiben auch die Rohstoff- und Ölpreise auf lange Sicht sehr tief, sagt Behravesh. Das wären schlechte Nachrichten für alle Rohstoff-Produzenten und Öl-Exporteure.

Die sind schon jetzt in der Krise. Auf den dramatischen Ölpreisverfall der letzten 18 Monate hat die Industrie mit drastischen Kostensenkungen reagiert. Tausende Jobs sind verloren gegangen, die Gewinne sind eingebrochen. Ein Ende der Krise ist noch nicht in Sicht. Entsprechend angespannt ist auch die Stimmung in Davos.

Südsudan in der Ölklemme

Der ostafrikanische Staat Südsudan könnte bald gezwungen sein, die Förderung von Erdöl einzustellen. Mit dem weiteren Fall des Ölpreises macht das krisengeschüttelte Land mit den Ölexporten hohe Verluste. Ein Produktionsstopp würde die Wirtschaft des Landes in die Knie zwingen, sagt ein Wirtschaftsprofessor der Universität Khartoum.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Das Ganze kommt mir so vor wie ein Treffen der Spitzenköche die nicht erkennen dass sich nicht jeder diese Teuren Menüs leisten kann geschweige denn Fisch liebt. Das Treffen dieser Hochverschukdeten Hotelies wird auch nicht besser auch wenn sie die Befehlsgewalt haben. Wo ist Herr Tesla und Co? Wo sind die Geldtheoretiker die uns zeigen wie wir aus dieser Beispiellosen Ähra des Tiefzinses kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen