Zum Inhalt springen

Wirtschaft Chinesen wollen Schweizer Cateringfirma Gategroup kaufen

Ein weiteres Schweizer Unternehmen wird wohl bald von China aus gesteuert: Die Unternehmensgruppe HNA Group hat dem angeschlagenen Schweizer Flugverpfleger Gategroup ein Übernahmeangebot unterbreitet. Der Gategroup-Verwaltungsrat gibt grünes Licht.

Legende: Video «Chinesische HNA Group will Gategroup übernehmen» abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.04.2016.

Das chinesische Konglomerat HNA will das Schweizer Bordverpflegungsunternehmen Gategroup für rund 1,4 Milliarden Franken schlucken. HNA biete 53 Franken in bar pro Aktie, teilte Gategroup mit. Dies entspreche einer Prämie von 21 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs vom Freitag.

Die Angebotsfrist dauere voraussichtlich vom 27. Mai bis zum 23. Juni. Die beiden Unternehmen hätten einen Transaktionsvertrag unterzeichnet, heisst es in einer Mitteilung.

Die Börse reagierte am Morgen positiv auf das Übernahmeangebot: Der Kurs der Gategroup-Aktie stieg bis kurz nach 10 Uhr um 17 Prozent auf rund 52 Franken.

Gategroup bleibt in der Schweiz

Gategroup soll in der HNA-Gruppe als eigenständige Portfoliogesellschaft weiterbestehen. Die Übernahme ändere nichts an der Weiterführung der Unternehmensstrategie der Gategroup, schreiben die beiden Unternehmen. Geplant sei die Expansion in Wachstumsmärkte. Der Hauptsitz werde unter Leitung des bestehenden Managements in der Schweiz bleiben.

«Das Angebot zeigt den fairen und angemessenen Wert und die Qualität, welche Gategroup erarbeitet hat», wird Gategroup-Präsident Andreas Schmid in einer Mitteilung zitiert. HNA verfüge über grosse Erfahrung in der Luftfahrtindustrie und deren starke Präsenz in Asien werde Gategroup helfen, die eigene Präsenz im schnell wachsenden asiatischen Markt auszubauen.

Verwaltungsrat für Übernahme

Der Gategroup-Verwaltungsrat unterstütze das Übernahmeangebot einstimmig. Die Aktionäre werden am Donnerstag darüber abstimmen. Für das Zustandekommen des Angebots gilt eine Mindestandienungsquote von 67 Prozent sowie die Genehmigung aller zuständigen Aufsichts- und Wettbewerbsbehörden. Nach Abschluss der Übernahme sollen die Gategroup-Aktien von der Schweizer Börse dekotiert werden.

Das Angebot sei «attraktiv», schreibt die ZKB in ihrer Einschätzung. Die Bewertung sei stattlich und Analyst Daniel Bürki geht davon aus, dass der Deal durchkommen wird.

Die Gategroup-Aktionäre RBR Capital Advisors und Cologny Advisors können sich mit der Übernahmeofferte jedoch nicht anfreunden. «Das Angebot von HNA ist viel zu tief. Wir haben schon vor einem Jahr gesagt, dass der Fair Value der Gategroup-Aktie bei 100 Franken liegt», erklärte Rudolf Bohli von RBR.

Swissport bereits in HNA-Händen

Der chinesische Luftfahrt- und Tourismuskonzern HNA hatte im vergangenen Jahr für 2,73 Milliarden Franken bereits den Schweizer Flugzeug- und Flughafen-Dienstleister Swissport gekauft.

Zum Konzern gehören mehrere regionale Fluggesellschaften – darunter mit Hainan Airlines das grösste private Luftfahrtunternehmen Chinas. HNA ist zudem international im Hotel- und Tourismusgeschäft sowie im Flughafenmanagement aktiv.

Gategroup fuhr 2015 wegen Wechselkurseffekten, Restrukturierungskosten und Rückstellungen einen Verlust von 63,4 Millionen Franken ein. Ohne diese Effekte hätte sich die Lage aber leicht verbessert. Die Cateringfirma erwirtschaftete einen Umsatz von drei Milliarden Franken. Zuletzt sorgte der Konzern aufgrund eines Machtkampfs mit den Minderheitsaktionären RBR Capital und Cologny für Schlagzeilen.

Die beiden Hedgefonds halten zusammen gut elf Prozent an Gategroup, übten unter anderem aufgrund der schwachen Geschäftsentwicklung Kritik am Management und Verwaltungsrat und wehren sich dabei gegen die aus ihrer Sicht zu hohen Vergütungen.

Chinesische Akquisitionen in der Schweiz

Firma
Branche
JahrTransaktionssummeKäufer
Gategroup*Flug-Verpflegung20161,4 Mrd. Fr.
HNA
SiggTrinkflaschenherstellung201616 Mio. Fr.
Haers Vacuum Containers
Syngenta*Agrochemie201643,7 Mrd. Fr.
Chem China
Mercuria (12 %)
Rohstoffhandel2016n. g.
Chem China
Krauss-Maffei (inkl. Netstal Maschinen)Maschinenbau2016925 Mio. EuroChem China
InfrontSportvermarktung20151 Mrd. EuroWanda
SwissportFlughafen-Dienstleistung20152,7 Mrd. Fr.HNA
WinGD (70 %)Schiffsmotorenbau201446 Mio. Euro CSSC
SwissmetalMetallverarbeitung2012n. g.
Baoshida
OC Oerlikon (Teile der Textilsparte)Textilbranche2012650 Mio. Fr.
Jinsheng
EternaUhrenindustrie2011n. g.
Citychamp





*Transaktion noch nicht vollzogenStand: 11.04.16

Weltweit agierender Konzern

Gategroup verfügt über 124 Standorte in 32 Ländern verteilt auf sechs Kontinente und beschäftigt insgesamt rund 27'800 Mitarbeiter. Die Gate Gourmet Switzerland GmbH umfasst die drei Betriebe Genf, Zürich und Basel. Die Unit in Zürich ist der Homebase-Caterer der Swiss. Täglich werden bis zu 9700 Flüge von verschiedenen Airlines abgefertigt.

China auf Einkaufstour

China auf Einkaufstour

Chinesische Investoren übernehmen immer mehr Unternehmen in Europa – auch in der Schweiz. Mehr dazu hier.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Andere Länder – zumal die USA und China – geben ihre Wirtschaftsfaktoren nie und nimmer so unüberlegt preis. Bei uns findet bisweilen ein leichtfertiger Ausverkauf statt. Und wahres Unternehmertum, so behaupte ich, ist nicht geldgetrieben. Sonst hätten wir schon lange keine tollen, eigenständigen Unternehmen mehr. Doch es sind nach wie vor selbstständige Unternehmen mit Schweizer Dominanz. Das ist sehr gut für unser Land und erhöht dessen Stabilität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    China ist nun mal kein liberales Wirtschaftssystem – es ist eine politisierte Bürokratie. Ich halte es zum Teil für fragwürdig, wie wir Wirtschaftsfaktoren unter ausländische Kontrolle geben. Gerade auch, weil wir ein kleines Land sind. Die Schweiz lebt von ihrem Know-how, ihrem Qualitätsdenken, ihrer Reputation und ihrer Innovationskraft. Solche Werte sind ein Stück weit mit der Eigentümerschaft verbunden. Wenn diese verloren geht, können sich auch unsere Werte verflüchtigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Die Wirtschaft ist eine Prostituierte und die Aktionaere deren Freier.... immerhin, ein Grossaktionaer wehrt sich gegen den Verkauf...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen