Chinesischer Mittelklassewagen soll Europäern gefallen

Der chinesische Autohersteller Qoros hat am Genfer Autosalon seinen Mittelklassewagen vorgestellt. Firmengründern Volker Steinwascher sagt überzeugt von seinem Produkt: «Es ist die erste chinesische Limousine, die europäische Qualitätsnormen erfüllt.» Und: Die Konkurrenz müsse sich warm anziehen.

 Der Autohersteller Qoros präsentiert seinen Mittelklassewagen am Genfer Autosalon.

Bildlegende: Anfassen erlaubt: Der Autohersteller Qoros präsentiert seinen Mittelklassewagen am Genfer Autosalon. Keystone

Der Autohersteller Qoros ist vier Jahre jung, präsentiert sich aber am Genfer Autosalon schon wie einer der Grossen. Es sei kein sportlicher Stadtflitzer und kein überdimensionierter Geländewagen. Es sei eben ein Mittelklasseauto, sagt Firmengründer Volker Steinwascher. Speziell ist die Herkunft von Qoros: «Es ist die erste chinesische Limousine, die europäische Qualitätsnormen erfüllt.»

Dafür hat sich Qoros viel europäisches Know-how geholt. Firmengründer und Chef-Designer sind Deutsche; das Management ist international. «Das ist das, was uns anders macht: Wir sind eine chinesische Firma mit einem Management, das sehr international ist», sagt Steinwascher. Aus China kommt vor allem das Geld und dort wird produziert.

Dennoch: Eine chinesische Raubkopie europäischer Ingenieurkunst ist Qoros nicht, sagt der langjährige Autojournalist Jochen Kruse. Es sei nichts völlig Originäres, aber das seien die meisten Autos hier auf dem Salon ebenfalls nicht. «Ich denke schon, dass man hier sagen kann, die haben sich selber etwas entwickelt.» Kruse jedenfalls überzeugt der Auftritt von Qoros.

Europäische Mittelklassemarken in Bedrängnis

Kommen nach den Japanern wie Toyota und Nissan und den Koreanern wie Kia und Hyundai nun die Chinesen? Kruse: «Ein Hinweis ist vielleicht wie sich die Marken Kia und Hyundai entwickelt haben, seit dort europäisches Design und speziell deutsches Einzug gehalten hat.» Das habe einen riesigen Schub gegeben. Und Qoros fange quasi bei einem Level an, das andere erst nach einer Weile erreicht hätten.

Mit einem Stückpreis von etwa 20'000 Franken bringt Qoros vor allem europäische Mittelklassemarken wie Peugeot, Opel sowie Citroën in Bedrängnis. Firmen, die bereits unter der schwachen Konjunktur leiden. Sie müssen sich warm anziehen – das verspricht Firmengründer Steinwascher: «Osteuropa sicherlich noch dieses Jahr, Westeuropa würde ich einmal sagen eher Ende 2014, Anfang 2015.»

Ob Qoros tatsächlich derart einschlägt, bleibt abzuwarten. An der Präsentation am Genfer Autosalon war das Interesse der Fachmedien auf jeden Fall gross.

 (wuef;basn)