Zum Inhalt springen

Wirtschaft Clariant-CEO: «Es fehlt der Pep!»

Der Basler Spezialchemie-Konzern Clariant steckt mitten in einem schwierigen zweiten Halbjahr. Entlassungen seien laut CEO Hariolf Kottmann aber keine geplant. Im Gespräch mit «ECO» gibt sich der 59-Jährige selbstbewusst: Sein viel kritisiertes Millionensalär sei er «ohne Zweifel» wert gewesen.

Hauptgebäude Clariant.
Legende: Hauptsitz in Pratteln BL: Clariant beschäftigt 18'000 Mitarbeiter. Keystone

Hariolf Kottmann will Clariant in die Top-Liga der Spezialchemie-Konzerne führen. Gemessen an der Profitabilität ist das noch ein weiter Weg. 16 bis 19 Prozent Gewinnmarge peilt der Konzernchef bereits 2015 an. 14 Prozent waren es Ende 2013 – Allzeithoch für Clariant. Durchschnitt im Vergleich zur Konkurrenz.

Den Sprung zu schaffen, wird nicht einfach. Denn das zweite Halbjahr 2014 ist für den Spezialchemie-Konzern schwieriger als angenommen. «Insgesamt ist das Jahr aus heutiger Sicht so lala.« Es fehle «irgendwie der Pep!», sagt Kottmann im «ECO»-Interview.

Schwung könnte aus dem eigenen Forschungslabor kommen: Von den nach eigenen Angaben 260 Innovationen setzt Konzernchef Kottmann auf drei Produkte besonders grosse Hoffnungen. Eines soll diesen November lanciert werden: «Das ist ein Produkt, das in den nächsten fünf Jahren durchaus in einen 80, 90, 100-Millionen Bereich vordringen kann.»

Keine Entlassungen geplant

Sollte Clariant trotz aussichtsreicher Produktneuheiten die Zielmarge 2015 verfehlen, müssen sich Mitarbeiter trotzdem keine Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen. Kurzfristige Kostensenkungspläne hat Kottmann nicht in der Schublade. «Wenn sich zeigen würde im Verlauf des nächsten Jahres, dass es schwierig wird, dorthin zu kommen, und wir vielleicht nur eine 15 machen oder eine 14, würde ich niemals damit beginnen, die Kosten zu senken, radikal zu entlassen, abzubauen.»

Legende: Video Hariolf Kottmann über den Geschäftsgang von Clariant abspielen. Laufzeit 4:11 Minuten.
Aus ECO vom 20.10.2014.

Festhalten will der Clariant-CEO auch am Standort Muttenz: Am ehemaligen Hauptsitz beschäftigt Clariant in der Produktion noch 60 Mitarbeiter. «Der Standort Muttenz hat seine Wichtigkeit, genauso wie Gendorf oder Gersthofen in Deutschland. Er ist ein bisschen kleiner als die beiden anderen Standorte. Aber wir haben hier einen Betrieb mit 60 Mitarbeitern, wir stellen fünf Produktgruppen, 60 Produkte her, die an 300, 400 Kunden weltweit von Muttenz aus vertrieben werden. Es ist ein wichtiger Standort für uns», so Kottmann gegenüber «ECO».

Auch der Chef selbst macht sich keine Sorgen um seinen Job. Auf die Frage, ob der Verwaltungsrat ihm Zeit gäbe, seine Gewinnziele auch später als 2015 zu erreichen, sagt der gebürtige Schwabe prompt: «Die Zeit nehme ich mir.»

Millionensalär sei gerechtfertigt

Seit Jahren zu reden gibt das grosszügige Salär, das Verwaltungsratspräsident Rudolf Wehrli seinem CEO zuspricht: 7,4 Millionen Franken waren es 2012, vergangenes Jahr 6,2 Millionen Franken. Darauf angesprochen, ob er rückblickend sein Salär wert gewesen sei, antwortet Kottmann: «Wenn wir es daran messen, welchen Wertzuwachs die Firma genommen hat, als ich gekommen bin, und wir haben den Wert fast verdreifacht von 2,5 Milliarden auf fast 7,3 Milliarden Franken, dann glaube ich, kann man das ohne Zweifel bestätigen.»

Auf den zweiten Teil seines Sonderbonus aus 2012 in Höhe von 1,5 Millionen Franken hat der ehemalige Hoechst-Manager dennoch verzichtet – trotz erreichter Zielvorgaben.

Legende: Video Hariolf Kottmann zu seinem Gehalt abspielen. Laufzeit 2:42 Minuten.
Aus ECO vom 20.10.2014.

Tatsache ist: Sechs Jahre nach Kottmanns Amtsantritt im Oktober 2008 ist der Turnaround bei Clariant geschafft, die Zeichen stehen auf Wachstum. Und dieses soll vor allem aus China, Indien, Indonesien, Latein- und Nordamerika kommen. «Die Zukunft der Firma wird in den Emerging Markets entschieden, das ist meine feste Überzeugung», so Kottmann, der in Sachen Spezialchemikalien auch die USA gern als Entwicklungsland bezeichnet, auch wenn diese ihm wohl vehement widersprechen würden.

Milliarden mit Chemie

Clariant setzte 2013 sechs Milliarden Franken mit Spezialchemikalien um. Dazu gehören Produkte, die bei der Erdölgewinnung eingesetzt werden, oder Katalysatoren für die Abluft- und Abgasreinigung. Seit Hariolf Kottmann CEO ist, setzt Clariant auf hochmargige Produkte. Der Gewinn stieg 2013 gegenüber 2012 um 35 Prozent auf 323 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Ich kenne Ingenieure die haben mit ihren Erfindungen 100erte Millionenwerte geschaffen , ihr Gehalt stieg nie über 300 000 Fr hinaus. Die fleissigen Leute haben seinen Gehalt von 6 bis 7 Mio Fr. und den gesamtem Umsatz erschaffen - und einmal ehrlich bleiben , wie will ein Mensch denn diese Millionen verbrauchen ? kommt doch rein zeitmässig nicht dazu - aber das Ego das kann wachsen , meine Güte wie armselig -bezahlt endlich den Leuten mehr, die Materie umsetzen und nicht nur verkaufen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Für die Chemie-Branche wäre ein Rückwärtsgang in der Wirtschaft dringend nötig. Sonst vergiftet man noch die ganze Menschheit. Zumindest macht man alle krank. Man sollte sich vermehrt den für uns schon lange bakannten Problemen im Gesundheitswesen mit vertrauensvoller und tiefer Forschung widmen. Nicht immer neue und lukrativere Projekte anfangen und nur halb getestete Ergebnisse ausspuken. Es war schon immer so: Wissens- und Erfahrungslücken können im Leben nicht einfach übergangen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen