Computerpanne legt Migros lahm

In einigen Migros-Filialen haben die Kunden während einiger Stunden nur mit Bargeld bezahlen können – Karten funktionierten nicht. Grund für die Panne war eine Netzwerkstörung.

Ein Mann an einer Self-Scanning-Kasse bei der Migros.

Bildlegende: Blackout bei der Migros. Bargeldloses Einkaufen funktionierte nur noch eingeschränkt. Keystone

Nichts geht mehr – ausser Bares. In verschiedenen Migros-Filialen konnten die Kunden am Morgen nur noch mit Bargeld bezahlen. Grund dafür war eine Netzwerkstörung beim Migros-Genossenschaftsbund in Zürich. Betroffen war auch das Self-Scanning in einigen Filialen sowie teilweise der Online-Shop.

Am frühen Nachmittag konnte die Störung behoben werden. Vom vorübergehenden Unterbruch waren Filialen in der ganzen Schweiz betroffen. In gewissen Filialen funktionierten die Dienste, in anderen nicht. Trotz der Computerpanne soll es im Warenangebot zu keinen Engpässen kommen, wie Mediensprecherin Martina Bosshard auf Anfrage mitteilte.

Bei den Geldautomaten und Schaltern der Migros Bank, die sich im MGB-Sitz oder in anderen Migros-Filialen befinden, gab es keine Probleme. Geldgeschäfte konnten normal abgewickelt werden.

Blackout in der Zentrale in Zürich

Beim Migros-Genossenschaftsbund in Zürich könnte während Stunden nur offline gearbeitet werden und die Telefonleitungen funktionierten nicht. Was der Auslöser für den technischen Defekt gewesen sei, versuche die Migros derzeit herauszufinden, sagte Bosshard. Prioritär sei vorerst gewesen, die Probleme in den Filialen zu lösen.