Zum Inhalt springen

Wirtschaft Coop-Tochter kauft Hamburger Gastro-Zulieferer

Die Schweizer Firma Transgourmet übernimmt die Mehrheit an Sump & Stammer. Das Hamburger Unternehmen beliefert Kreuzfahrtschiffe und internationale Hotelketten mit Gastroprodukten.

Hamburger Hafen.
Legende: Sump & Stammer wurde 1925 in Hamburg gegründet. Imago

Sump & Stammer International hat seinen Sitz in Hamburg und beliefert neben Kreuzfahrtschiffen und Ölförderplattformen auch Hotelketten und Tourismusresorts mit Lebensmitteln. Gemäss Angaben von Coop gehört das Unternehmen in seinem Geschäftsfeld zu den führenden Spezialisten in Europa.

Wie viel Transgourmet für die 75-Prozent-Beteiligung an Sump & Stammer zahlt, wurde nicht bekannt gegeben. Das Unternehmen bleibt innerhalb des Transgourmet-Konzerns eigenständig und wird weiterhin vom bisherigen Management geführt. Synergien innerhalb der Gruppe würden aber selbstverständlich genutzt, hiess es bei Coop.

30 Prozent des Coop-Umsatzes

Transgourmet will die Übernahme, die per 1. Januar erfolgt, als Zeichen zur Internationalisierung und Diversifizierung verstanden wissen. Heute ist Transgourmet – teilweise unter dem Namen Selgros – in Deutschland, Frankreich, Rumänien, Polen und Russland tätig.

In der Schweiz wird die Gastrozulieferung unter dem Namen Transgourmet und der Abholgrosshandel unter den Marken Prodega und Growa betrieben.

Insgesamt sind für Transgourmet gemäss Coop-Geschäftsbericht knapp 22'300 Personen tätig. Mit 8,2 Milliarden Franken trug Transgourmet 2013 rund 30 Prozent zum Gesamtumsatz der Coop-Gruppe bei.

Transgourmet war anfänglich ein Gemeinschaftsunternehmen von Coop und Rewe, das hauptsächlich in der Schweiz operierte. 2008 brachte Rewe auch das Geschäft ausserhalb der Schweiz ins Joint Venture ein, ehe Coop Anfang 2010 dem Rewe-Konzern die zweite Hälfte des Unternehmens abkaufte.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Jetzt schlägt Coop über die Schnüre. Das ist Grössenwahn + kann nicht gut gehen. Dieses Unternehmen will wohl wie die Post, SBB, ABB + Swisscom so gross werden wie es bei uns in der Schweiz gar nicht gehen kann + soll. Die sind alle: too big to fail! Es ist schwer, in der winzigen Schweiz so viel Geld zu haben +noch einen klaren Kopf zu behalten. Ich hoffe, dass wir wenigstens nicht in die EU treten + unabhängig bleiben. Es gibt noch andere kleine Länder auf der Welt, die das mit Stolz können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen