Zum Inhalt springen

Header

Video
Bars, Klubs, Konzerte – trotz Corona
Aus 10 vor 10 vom 21.04.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Ausstiegsplan «Als Festivalveranstalter hängen wir weiter im luftleeren Raum»

Der Verband der Eventorganisatoren ist enttäuscht, dass die Politik keinen Fahrplan für Veranstalter präsentiert hat.

Die Erwartungen waren gross – die Enttäuschung ist nun umso grösser. Verschiedenen Medienberichten zufolge wurde erwartet, dass der Bundesrat am Mittwoch einen konkreten Fahrplan für Veranstalter von Grossanlässen wie Open Airs oder Konzerten aufzeigt.

Stattdessen hat Gesundheitsminister Alain Berset einen losen Plan zur Rückkehr in die Normalität in drei Phasen präsentiert. Weitere Lockerungen sind vor Ende Mai nicht zu erwarten. «Wir sind enorm enttäuscht und konsterniert. Wir hängen weiter im luftleeren Raum», sagt Christoph Bill, Präsident des Verbands der Schweizer Konzert-, Show- und Festivalveranstalter (SMPA).

Müssen Veranstalter jetzt Notbremse ziehen?

Dabei betont Bill, dass sein Verband nicht auf eine kopflose Öffnung dränge. Aber für seine Branche sei ein Mindestmass an Planungssicherheit überlebenswichtig. «Wir brauchen eine längerfristige Perspektive, die viel konkreter ist als dieser Drei-Phasen-Plan.»

Anlässe, die im Sommer oder Herbst über die Bühne sollen, müssten jetzt geplant werden. Für die Veranstalter bleibe es völlig unklar, ob sie weiter planen sollen oder die Notbremse ziehen müssten, um weitere Ausgaben zu stoppen.

Menschen an einem Konzert
Legende: Das Paléo Festival in Nyon kann dieses Jahr nicht stattfinden. Auch die ursprünglich geplante Ersatzveranstaltung findet nicht statt. Keystone

Mehrere grosse Sommer-Events sind bereits abgesagt. Neben dem Paléo erleiden das Gurtenfestival oder auch das Open Air St. Gallen das gleiche Schicksal.

Party unter wissenschaftlicher Beobachtung

Box aufklappenBox zuklappen
Menschen an einer Party (Symbolbild)

In den Niederlanden führen Forscher eine grosse Feldstudie zu Grossveranstaltungen in der Pandemie durch. Unter genauer Beobachtung von Wissenschaftlern trafen sich 1'300 Menschen zum Feiern, Tanzen und Singen.

Tests und Sektoren

Der Event unterlag einem strengen Schutzkonzept. So durften nur Gäste mit einem negativen Corona-Test teilnehmen und die Feiernden durften ihre zugewiesenen Sektoren nicht verlassen. Das Experiment zeigte, dass solche Grossanlässe mit strengen Auflagen nicht zu Superspreader-Events verkommen.

Dabei ist Bill überzeugt, dass Konzerte und Festivals mit einigen Tausend Besucherinnen und Besuchern möglich wären – mit dem richtigen Schutzkonzept. Ein Experiment aus Holland bestärkt den Eventorganisator. «Mit den richtigen Massnahmen können wir ein Festival Covid-konform durchführen.»

«Als reiner Unternehmer müsste ich absagen»

Neben der Funktion als Verbandspräsident organisiert Christoph Bill das Heitere Open Air. Trotz der grossen Unsicherheit wolle er aber noch nicht aufgeben: «Ich glaube noch immer an Festivals im Sommer. Hier spreche ich aber auch als Fan von Open Airs. Aus rein unternehmerischer Sicht müsste ich das Festival jetzt abblasen. Das Risiko ist zu gross.»

10vor10, 21.04.2021, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pirmin Schläpfer  (Gwunderer)
    Verschiedene Staaten in den USA haben seit Wochen praktisch sämtliche Massnahmen aufgehoben, selbst die Maskenpflicht. Die Zahlen gehören zu den besten im Land, im krassen Gegensatz zum strengen Michigan. Man kann auch kopflos Geschäfte geschlossen halten und verbieten, nämlich wenn man so übervorsichtig ist, es gar nicht wissen zu wollen. Jetzt wird es spannender, als wie die Lage sich entwickelt, wie unsere Behörden reagieren werden, wenn sich die Variante als leeres Schreckgespenst erweist.
  • Kommentar von Thomas Michel  (Don Thomas)
    Schützt euch vor dem Leben... ihr Narren!
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Solange die "Pandemie", die aktiven VIREN die Menschheit kontrollieren, solange muss sich die gesamte Menschheit anpassen!
    Diejenigen, welche seit Jahrzehnten verwöhnt sind, von stabilen Verhältnissen - vor allem in der Schweiz -, taten gut daran, sich in diesen Jahren auch auf "ausserordentliche Situationen" vorzubereiten, (Rückstellungen, Sparplan).
    Ob die - massiv überbevölkerte -Menschheit, jemals wieder zu den "alten Zeiten" zurück kann, steht noch offen! Sinn machende Veränderungen!
    1. Antwort von Peter Hahnau  (Peter Hahnau)
      Das ist meines Erachtens eine falsche Sichtweise auf die Dinge.
      Die Menschheit wird nicht von aktiven Viren kontrolliert, sondern die Menschheit lässt sich von Viren kontrollieren.
      Die Verantwortlichkeit für die Situation liegt also nicht beim Virus, sondern bei uns Menschen, die wir uns lieber kontrollieren lassen, als dass wir einen normalen Umgang mit den Viren finden. Z.B. indem jeder für sich eine Risikobewertung vornimmt und dass wir unsere Einstellung zum Tod überdenken.