Zum Inhalt springen

Header

Video
Ueli Maurer «Morgen kann man Gesuche stellen»
Aus News-Clip vom 25.03.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus-Hilfspaket Liquiditätsspritze an KMU in Rekordtempo aufgegleist

So schnell wie in den letzten paar Tagen war Bundesbern möglicherweise noch nie unterwegs. Am Freitag kündigte der Bundesrat das Wirtschafts-Hilfsprogramm zur Linderung der Coronakrise an. Zwei Tage später, am Sonntag, so erzählt es Bundesrat Maurer, wurden in einer gigantischen Telefonkonferenz mit den Chefs von 300 Banken die Details der Liquiditätsspritze geklärt. Und nochmals bloss vier Tage später, am Donnerstag, sollen die ersten Gelder an die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Land fliessen.

Ganze 30 Minuten solle es im Idealfall dauern: vom Einreichen des Formulars bei der eigenen Hausbank bis zur Überweisung des vom Bund verbürgten Kredits aufs Firmenkonto. Weil der Bund für den Kredit geradesteht, entfällt eine aufwändige Prüfung. Und weil die Bank ihre eigenen Kunden kennt, kann sie trotz des hohen Bearbeitungstempos zumindest die offensichtlich unbegründeten Kreditanträge dennoch zurückweisen.

Und was fast zu gut klingt, um wahr zu sein, wird gar noch besser: Die Notkredite von bis zu 500'000 Franken an die KMU kosten nichts: 0.0 Prozent Zins. Und für die Rückzahlung haben die Bezüger fünf Jahre Zeit, nötigenfalls sogar sieben.

Ausgewogenes Rettungspaket in Rekordtempo

Trotz fast märchenhafter Bedingungen und rekordverdächtigem Umsetzungstempo wirkt das Liquiditätspaket nicht wie ein Schnellschuss. Im Gegenteil, es scheint durchdacht: Es beeindruckt, wie nebst Seco und Banken auch die Nationalbank und die Finma mit eigenen Massnahmen eingebunden worden sind.

Die Nationalbank sorgt dafür, dass den Banken selbst genügend Liquidität zur Verfügung steht, um die Auszahlungen an die notleidenden KMU zu leisten. Und die Finma lockert gewisse Vorschriften gegenüber den Banken. So stellt sie sicher, dass über die Notkredite hinaus auch noch kommerzielle Kredite für die Wirtschaft verfügbar sind.

Hilfe ohne bürokratische Hürden

Auch bei der Arbeitslosenversicherung hat der Bundesrat schnell reagiert, bürokratische Hürden abgebaut und Leistungen ausgebaut. So ist zum Beispiel für Kurzarbeit eine Voranmeldung nicht mehr nötig. Eine Bewilligung gilt für sechs statt drei Monate. Arbeitslose, die während der Coronakrise ausgesteuert würden, erhalten bis zu 120 zusätzliche Taggelder. Und sie müssen vorübergehend nicht mehr nachweisen, dass sie sich beworben haben.

Man sei sich bewusst, dass man noch nicht allen geholfen habe, sagt Wirtschaftsminister Parmelin. Aber man werde daran arbeiten. Und Hilfe komme, sagt er. Misst man den Wirtschaftsminister und den Gesamtbundesrat daran, wie sie ihre Versprechungen bisher eingehalten haben, verdienen sie Vertrauen.

Roman Mezzasalma

Roman Mezzasalma

Leiter Wirtschaftsredaktion Fernsehen SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Ökonomie-Studium arbeitete Mezzasalma von 1992 bis 1995 als Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF, danach als USA-Korrespondent in San Francisco. Während neun Jahren war er bei einer Grossbank und in einer eigenen Kommunikationsagentur tätig. 2010 kehrte er als Leiter der Radio-Nachrichtenredaktion zu SRF zurück. 2018 wechselte er in die Wirtschaftsredaktion TV.

SRF 4 News, 18 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Das ist alles nicht durchdacht, die Währungs- und Finazreform steht immer noch an. Wir brauchen 5 Keynes, wobei es ist gar nicht so schwierig in der Theorie. Und ich gehöre zu den Menschen die das verstehen, nur ein Beispiel. Ich habe meinem Maler heute gesagt jetzt musst du das machen, seine Antwort, wem es jetzt noch geht der hat richtig geschäftet, den Kredit musst du ja in 5 Jahren auch zurück zahlen. Die Schweiz wird natürlich ihre Schuldenbremse-Höhe aufstocken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    In Zeiten wie diesen, sieht man die Wert und die Wichtigkeit der eigenen Souveränität und Handlungsfreiheit sehr deutlich. Wir müssen souverän bleiben, auch wenn's vielleicht da und dort nachteilig sein kann. Per Saldo überwiegen die Vorteile der eigenen Souveränität halt eben doch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Schweingruber  (Liberarum)
    In erster Linie werden mit diesen Krediten die Banken gerettet, weil es weniger Konkurse geben würde. Einem kleinen KMU bringen diese Kredite nur Bürde und Abhängigkeit. Also lieber jetzt in Konkurs gehen, als in ewigem Druck der Abhängigkeit nur noch für den Kredit arbeiten.
    Die einzige faire Lösung wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen bis die Kriese vorüber ist !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Und wie bitte wollen Sie dieses "bedingungslose Grundeinkommen" erwirtschaften und damit finanzieren? Es reicht nicht einfach viel Geld zu haben, man muss damit ja letztlich auch noch was kaufen können. Geld allein zu haben, ist nicht genug. zB: Der Weizen muss angebaut werden und letztlich als Brot auf ihrem Tisch ankommen. Mal darüber wirklich nachdenken, was Sie da so sagen wäre nun wirklich angesagt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen