Zum Inhalt springen

Wirtschaft Credit Suisse in USA zu neuer Busse verknurrt

Ein Gericht in Texas hat die Schweizer Grossbank zu einer Strafe von 287,5 Millionen Dollar verurteilt. Credit Suisse hatte 2007 einen Investor mit falschen Zahlen zur Unterstützung eines Kredits von 540 Millionen Dollar gebracht.

Credit Suisse Logo
Legende: Es könnten noch weitere Bussen auf die Grossbank zukommen. Reuters

Das Urteil geht zurück auf eine Entscheidung von Geschworenen in Texas vom Dezember, wonach die Bank 2007 einen Investor mit falschen Zahlen zur Unterstützung eines Kredits von 540 Millionen Dollar für ein Projekt in Nevada gebracht hatte. Das Projekt «Lake Las Vegas», das 27 Kilometer vom Las Vegas Boulevard entfernt hätte umgesetzt werden sollen, war ein Jahr später Pleite gegangen.

«Wir sind mit dem Gerichtsentscheid nicht einverstanden und werden uns dagegen wehren», sagte CS-Sprecherin Nicole Sharp gegenüber dem «Wall Street Journal». Die Bank hatte argumentiert, die US-Immobilienkrise sei für den entstandenen Milliarden-Verlust verantwortlich.

Der Fall ist nicht der einzige Rechtsstreit der Credit Suisse wegen Krediten für Überbauungen in den USA. Der Kläger, der Hedgefonds Highland Capital, und andere Investoren machen die Credit Suisse dafür verantwortlich, dass sie bei verschiedenen Projekten Geld verloren haben.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Müller (KaMü)
    Ich habe meine Zweifel an der U.S. Justiz. Wie die internationalen Grossbanken auch ist das eine Geldmaschine. Der Unterschied? Die Justiz biegt das Gesetz so zurecht, wie es ihnen genehm ist. Nicht vergessen - U.S. Richter wollen wieder gewählt werden. Also müssen sie sympatisch bleiben, was mit einseitigen Urteilen gegen Ausländer leicht fällt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      So generieren die USA Einnahmen. Die Geldströme fliessen in das Land - die Schulden werden via IWF ins Ausland gelagert. Ganz so, wie von verschiedenen Strategen, u.a. von Thomas Barnett geplant: "Keine Regierung darf den “freien Kapitalverkehr” und den Rückfluss von Profiten behindern. Die Länder müssen in gegenseitige Abhängigkeit gebracht werden, sodass sie alleine nicht mehr existieren können." (Punkt 3 von 4). Punkt 4: Schurkenstaaten (=die sich widersetzen): "We shall kill them!"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von u. Felber (Keule)
      anscheinend geht die US Rechnung nicht so ganz auf, sonst wären da ja nicht die fast 20 Billionen USD Schulden ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen