Zum Inhalt springen

Wirtschaft Credit Suisse mit enttäuschendem Ergebnis

Der Credit Suisse hat im dritten Quartal das Geschäft mit Obligationen zu schaffen gemacht. Der Reingewinn blieb unter den Erwartungen.

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Wirtschaftsredaktorin Marianne Fassbind abspielen. Laufzeit 1:42 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 24.10.2013.

Die CS erzielte von Juli bis September einen Reingewinn von 454 Millionen Franken. Der Neugeldzufluss belief sich auf 8,1 Milliarden. Erneut nahm die Grossbank dabei viel Geld aus den Schwellenländern und von sehr reichen Kunden entgegen.

Der Reingewinn übertrifft zwar das Vorjahresergebnis um 200 Millionen Franken, verfehlt allerdings die Voraussagen der Analysten deutlich.

Aktienhandel floriert

Das dritte Quartal war wie bei andern Banken geprägt von einem schwachen Geschäft im Anleihenhandel, da Obligationen im Vergleich zu Aktien wegen der tiefen Zinsen kaum mehr attraktiv sind. SRF-Wirtschaftsredaktorin Marianne Fassbind analysiert: «Diese Erträge sind regelrecht eingebrochen, und zwar viel mehr als bei der amerikanischen Konkurrenz.»

Gut verlief dagegen der Aktienhandel im Investmentbanking, an der die CS im Gegensatz zur Konkurrentin UBS im grossen Stil festhält. Der Handel mit Aktien konnte aber die Schwäche im Anleihengeschäft nicht wettmachen, wie Konzernchef Brady Dougan zum Quartalsabschluss festhält.

Die Situation an den Finanzmärkten habe die CS im vergangenen Quartal herausgefordert, so Dougan. Grundsätzlich sei die CS aber hier so aufgestellt, dass sie künftig gut Geld verdienen könne.

Gebäude mit CS-Logo.
Legende: Die Credit Suisse bleibt unter den Erwartungen. Keystone

Eigenkapital stärken

Dougan kündigte eine Vereinfachung des Zinsengeschäfts in der Investmentbank an. Dieses ist kapitalintensiv und weist eine geringe Rentabilität auf. Indem die CS das Geschäft verkleinert, will sie die Profitabilität der Investmentbank verbessern. Die Restrukturierung werde Kapital freisetzen, das bisher in diesem Geschäft gebunden war, teilt die CS mit. Damit kann sie ihr im Vergleich zur Konkurrenz eher tiefes Eigenkapital stärken.

In der Vermögensverwaltung konnte die Bank die wiederkehrenden Kommissions- und Gebührenerträge zwar erhöhen, verbuchte aber auch einen tieferen Zinsertrag. Die wohlhabenden und reichen Kunden zeigten sich eher zurückhaltend, nachdem sie die CS im Frühsommer noch mit einer hohen Zahl an Handelsaufträgen versorgt hatten.

Noch mehr sparen

Angesichts des bescheidenen Reingewinns erhöht die CS ihr Sparziel bis Ende 2015: Statt 4,4 Milliarden sollen neu 4,5 Milliarden Franken gespart werden. Bis Ende September hat sie ihre Kosten bereits um drei Milliarden gesenkt.

Die CS lancierte das Sparprogramm im Sommer 2011, seitdem verschärfte sie es schrittweise. Dabei kommt es immer wieder zum Abbau von Stellen, was die Bank aber nicht kommuniziert.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Alle haben verdient, die Rueckstellungen und operativen Reserven sind auf die Seite geschafft, Praemien bezahlt.. Ja was wollt ihr denn mehr.. Ein Nettoverdienst ist gar nicht vonnoeten.. weil alles ist ja paletti. Und auch die Gesetzlichen Auflagen sind voll erfuellt. Also seid zufrieden, naehmlich sooo sollte geschaeftet werden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen