Zum Inhalt springen

Header

Audio
Credit Suisse: Urs Rohners Kampf um sein Vermächtnis
Aus Echo der Zeit vom 06.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Inhalt

Credit Suisse Urs Rohner und das Vermächtnis der «weissen Weste»

Urs Rohner hat in 17 Jahren alle teuren Skandale erfolgreich ausgesessen. Dem Ruf der Credit Suisse half er damit nicht.

Es geht ums Vermächtnis – oder im Fall von Urs Rohner um die Frage, wie weiss seine Weste ist – nach 17 Jahren bei der Bank Credit Suisse, davon zwölf im Verwaltungsrat und die letzten zehn als Präsident.

Das Bild der «weissen Weste» hatte Rohner am 20. Mai 2014 in einem Interview frühmorgens mit Radio SRF gleich selbst zementiert. Damals ging es um den US-Steuerstreit, den die Bank mit einer 2.8-Milliarden-Dollar- Einigung und einem Schuldeingeständnis beilegte: «Persönlich haben wir sicher eine weisse Weste. Eine ganz andere Frage ist die der Bank insgesamt über die vergangenen Jahrzehnte.»

Persönlich haben wir sicher eine weisse Weste. Eine ganz andere Frage ist die der Bank insgesamt über die vergangenen Jahrzehnte.
Autor: Urs RohnerCS-VR-Präsident in Interview mit SRF vom 20. Mai 2014

Genau nach diesem Modus operierte Rohner in seiner ganzen Amtszeit als VR-Präsident: Seine Weste blieb in seinen Augen stets «weiss». Gehen mussten wenn, dann andere. So auch diesmal nach den Milliarden-Abschreibern wegen der Finanzdeals mit Greensill und Archegos.

Liste an Skandalen ist lang

Der 61-Jährige verstand es, noch so grosse Skandale und noch so teure Strafzahlungen auf dem Präsidentenstuhl auszusitzen. Die Liste unschöner Geschichten, die in seiner Amtszeit an die Oberfläche kamen, ist lang.

Neben dem US-Steuerstreit und dem erwähnten 2-8-Milliarden-Dollar-Vergleich sind da die US-Ramschpapiere in der Finanzkrise: Kostenpunkt über fünf Milliarden Dollar für Busse und Entschädigungen.

Ein weiterer Fall betrifft dubiose Kredite an Mosambik, zu denen zahlreiche Behörden ermitteln. Dazu kam die Beschattungsaffäre rund um Bankchef Tidjane Thiam, die in dessen Rücktritt gipfelte. Und nun Greensill und Archegos, dessen immense Verluste mehr als einen üblichen Jahresgewinn der Bank auffressen.

Grundlegende Fragen blieben unbeantwortet

Doch Rohner sieht sich stets als Teil der Lösung und nicht als Teil des Problems. Und dies, obwohl die jüngsten Vorfälle – genauso wie die älteren zuvor – ganz grundsätzliche Fragen aufwerfen: Was läuft schief bei der Credit Suisse, beim Risikomanagement, bei bankinternen Kontrollen, bei Verantwortlichkeiten?

Offenbar gibt es noch immer Fehlanreize für Bankerinnen und Banker, wenn diese das Zocken in der Grauzone dem regelkonformen Spiel vorziehen. Rohner hat es in seiner Amtszeit nicht geschafft, Antworten auf diese grundlegenden Fragen zu finden. Er hat es nicht geschafft, die Bank aus Finanzskandalen rauszuhalten und die Reputation des Konzerns zu schützen.

Ringen bis zuletzt um das eigene Vermächtnis

Schon oft hätte Rohner zurücktreten können. Stattdessen versprach er nach Skandalen stets eine schonungslose Aufarbeitung und gelobte Besserung. Jetzt, dreieinhalb Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit, brächte ein Rücktritt kaum noch etwas.

Stattdessen greift der Verwaltungsrat unter Rohner jetzt rigoroser durch als nach früheren Skandalen: Chef-Boni streichen, Dividende kürzen, Aktienrückkauf stoppen, zwei Geschäftsleitungsmitglieder austauschen. Dazu der Verzicht, die Generalversammlung Ende April um die Décharge für die Bankenspitze zu bitten. Urs Rohner hat nichts mehr zu verlieren. Er ringt einzig noch um das Weiss seiner Weste.

Echo der Zeit, 06.04.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
    ...und wer genau, dieser hochgelobten äh-top-äh-gier-mänätscherli, übernimmt jetzt verantwortung? (ich habe bisher so gar nix vom rohner gehört? versteckt er sich hinter einer kaviar-mauer - öppe?! -;) )

    ah ja. keiner. ein paar bauernopfer, marginale aussetzung der boni. und ist gras drüber gewachsen, gehts im selben stile weiter.

    sie ist schon toll, die märchenwelt unserer globalisierten grossbanken.
  • Kommentar von Martin Wiedmer  (Dacosta)
    Wenn sich Herr Rohner eine neue Brille kauft, wird er erkennen, dass seine Weste dunkelweiss geworden ist.
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Urs Rohner ist studierter Jurist und eigentlich ein Quereinsteiger im Bankengeschäft. Als Jurist mag er clever sein, eine weisse Weste als Bank(st)er hat er sich gewiss nicht, sein Leistungsausweis ist beschämend. Es ist zu hoffen, dass er sich aufs Altenteil zurückzieht (genug Geld dafür hat er ja gescheffelt) und nicht noch anderswo weiteren Schaden hinterlässt.