Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft CS-Chef: «Ich schlafe nachts jetzt besser»

CS-Chef Tidjane Thiam gibt sich trotz Quartalsverlust, trotz laufender teurer Restrukturierung der Bank insgesamt zufrieden mit dem Ergebnis der Grossbank. Statt des Quartalsverlustes stellt er lieber die Kapitalquote in den Fokus.

Konzernchef Tidjane Thiam.
Legende: Konzernchef Tidjane Thiam will das Polster der Bank – die Eigenkapitalquote – in den nächsten Jahren weiter aufstocken. Reuters

Die Credit Suisse hat einen ganzen Zahlenreigen zum ersten Quartal veröffentlicht. Am meisten fällt der Verlust von gut 300 Millionen Franken auf. Doch Tidjane Thiam weist im Interview mit SRF auf eine andere Zahl hin: «Für uns die wichtigste Zahl zum ersten Quartal ist die Eigenkapitalquote von 11,4 Prozent.»

Diese Quote zeigt an, wie dick das Sicherheitspolster der Bank ist. Thiam will das Polster in den nächsten Jahren weiter aufstocken, weil das die Regulatoren fordern, und weil das Sicherheitspolster der Credit Suisse im internationalen Vergleich je nach Berechnungsart noch immer als dünn gilt.

Doch mit dem Aufbau will sich Thiam noch Zeit lassen. Er gibt zu verstehen, dass er froh ist, die Quote bei 11,4 Prozent stabil gehalten zu haben. «In einem derart schwierigen Umfeld ist bei vielen anderen Banken das Kapitalpolster geschmolzen. Der Credit Suisse hingegen ist es gelungen, das Kapitalpolster stabil zu halten.»

Riskante Geschäfte reduzieren

Punkto Sparprogramm sieht sich der CS-Chef auf Kurs: «Wir haben gesagt, dass wir die Kosten bis Ende Jahr netto um 1,4 Milliarden Franken senken wollen. Da haben wir bereits mehr als die Hälfte davon umgesetzt.» Das hat die CS vor allem bewerkstelligt, indem sie den Stellenabbau forciert hat: Von den angekündigten 6‘000 Stellen wurden bereits 3‘500 gestrichen.

Zudem verweist Thiam auf die Investmentbank: Dort baut er derzeit riskante Geschäfte ab. «Wir haben die Risiken in der Investmentbank innerhalb von drei Monaten um 50 Prozent verkleinert. Das führt dazu, dass ich nachts jetzt besser schlafe.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Scheidegger (W. Scheidegger)
    ..die "reiche Schweiz" ist sich immer regelmässiger am umverteilen, oder sogar am vernichten! Werden die 6000 Entlassenen nun die legalen Abzocker beneiden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Ich bin überzeugt, wenn der oberste CS CEO nach diesem schlechten Geschäfts-Quartal auf die Hälfte seines utopischen Jahresgehalts freiwillig verzichten würde, kämen in kürzester Zeit viele Neukunden(innen) zur "Credit Suisse"! Solange solche Wuchergehälter abgezockt werden, steigt das Vertrauen kaum in erhofftem Masse! Das ist nicht "Neid" oder "Missgunst", sondern es sind einfach menschliche Gedankengänge, die man als freier Bürger machen darf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    ...der Schlaf dürfte für so einen fürstlich Entlöhnten auch nicht die kleinste Bedeutung haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen