Zum Inhalt springen

Wirtschaft CS und UBS stehen erneut unter Manipulationsverdacht

Die UBS und die CS stehen wieder vor Gericht – wieder in den USA. Ein Pensionsfonds wirft den Grossbanken vor, den Markt mit Kreditausfallversicherungen jahrelang manipuliert zu haben. Eine Klage wurde eingereicht.

Der Vorwurf des Metallarbeiter-Pensionsfonds: Die Schweizer Grossbanken und zehn weitere Institute hätten auf dem 27 Billionen Dollar schweren Markt für Kreditausfallversicherungen (CDS) jeglichen Wettbewerb verhindert. Über Jahre hinweg sei manipuliert und damit die Kosten für Investoren in die Höhe getrieben worden.

«Der CDS-Markt war klar aufgeteilt zwischen denen, die ihn kontrollieren und verzerren, und denjenigen, die sich fügen mussten.» Die Preise seien künstlich und nicht marktgerecht entstanden.

Absicherung gegen Zahlungsunfähigkeit

Der Pensionsfonds reichte im Bundesstaat Illinois Klage ein. Angestrebt wird eine Sammelklage. Die Aussichten dafür dürften von parallel laufenden Kartellrechtsuntersuchungen des US-Justizministeriums und der EU-Kommission abhängen. Sie gehen dem Vorwurf nach, die Banken hätten gemeinsame Sache gemacht, um einen Wettbewerb auf dem CDS-Markt zu verhindern.
 
Mit Kreditausfallversicherungen sichern sich Investoren gegen die Zahlungsunfähigkeit von Unternehmen oder Ländern ab. Mit ihnen kann aber auch auf die Bonität eines Schuldners gewettet und dieser damit in Bedrängnis gebracht werden, was CDS in Verruf gebracht hat. Banken haben als zwischengeschaltete Institutionen den Handel mit diesen Papieren ermöglicht.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Langsam widert das Thema UBS und CS mich an und man beginnt gegenüber derartigen Meldungen abzustumpfen (was total falsch ist). Es wäre endlich einmal an der Zeit in dieser "Zocker- und Gamergilde" gründlich aufzuräumen. Nur scheint mir, fühlt sich in unserer Regierung niemand dafür zuständig ! Diese beiden Institute ruinieren den bisher guten Namen der Schweiz nachhaltig, denn Begriffe wie Seriösität und Qualität verkommen im Zusammenhang mit diesen Banken zur Farce.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heinz Balmer, Winznau
      Ja Herr Waldeck sie haben recht,aber wer soll von unserer Regierung,etwas unternehmen,das ist schwierig!!!!!(Aufsichtsräte !!Präsidenten usw!!!)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Rothen, Bern
    Alle par Tage wieder: die UBS oder die CS betrügen, manipulieren, stehlen, vergolden ihre Bosse, lügen, beherbergen Mafia- oder Diktatorengelder, Schwarzgelder, etc. Wenn sie Gewinne machen, behalten sie alles, wenn sie Verluste machen, zahlt der Fiskus. Banken an die Leine!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Küng, Seeland
      Solange die bürgerliche Politikerkaste diesen Etablissements hörig ist, wird sich daran auch nichts ändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen