CS zahlt 134 Millionen Franken an US-Kläger

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse hat sich vor einem amerikanischen Gericht auf einen Vergleich geeinigt: Sie zahlt ehemaligen Anleihegläubigern der Finanzierungsgesellschaft NCFE mehrere Millionen Franken. Dafür sind die Klagen vom Tisch.

Die Credit Suisse hat sich in einem Prozess in den USA auf einen millionenschweren Vergleich geeinigt. Sie zahlt 134 Millionen Franken an Anleihegläubiger der inzwischen bankrotten National Century Financial Enterprises (NCFE) – einer Finanzierungsgesellschaft, die bis 2002 im Gesundheitswesen tätig war. Die Klagen, die auf die Emmission von NCFE-Anleihen in den Jahren 1998 bis 2002 zurückgehen, sind damit vom Tisch. 

Die Kosten für den Vergleich werden noch in die Bilanz des vergangenen Jahres einfliessen. Das ist möglich, weil die Veröffentlichung des Jahresberichts erst für den 22. März geplant ist. Der Konzerngewinn fürs vergangene Geschäftsjahr reduziert sich damit auf 1,35 Milliarden Franken.