Zum Inhalt springen
Inhalt

Dank «Black Friday» Amazon-Gründer hat 100 Milliarden Vermögen

Jeff Bezos sitzend an einem Konferenztisch
Legende: Jeff Bezos gibt viel Geld wieder aus, unter anderem für seine Raumfahrt-Firma Blue Origin. Keystone
  • Das Vermögen von Amazon-Gründer Jeff Bezos als reichster Person der Welt hat nach Berechnungen des Finanzdienstes Bloomberg 100 Milliarden Dollar erreicht.
  • Der 53-Jährige knackt die Marke als zweiter nach Microsoft-Mitgründer Bill Gates, dem das 1999 gelang.

Zum Anstieg von Bezos' Vermögen auf die magische Zahl führte das Kursplus der Amazon-Aktien von 2,58 Prozent. Das starke Geschäft am «Black Friday» hatte die Anleger zuversichtlich gestimmt, so dass sie die Aktie kauften und den Kurs in die Höhe trieben.

Bezos hatte im Oktober dank der Aufwertung seiner Amazon-Beteiligung Bill Gates an der Spitze der Milliardärs-Rangliste abgelöst. Der Windows-Erfinder kommt laut Bloomberg auf ein Vermögen von 89,1 Milliarden Dollar.

Spenden mindern Gates Vermögen

Gates hatte in den vergangenen Jahren allerdings auch grosszügig gespendet. Hätte er sich dafür nicht unter anderem von 700 Millionen Microsoft-Aktien getrennt, läge sein Vermögen eher bei der Marke von 150 Milliarden Dollar.

Bezos spendete Amazon-Anteile im Wert einer halben Milliarde Dollar und verkauft nach eigenen Angaben Aktien für rund eine Milliarde Dollar pro Jahr, um seine Raumfahrt-Firma Blue Origin zu finanzieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.